1.12.6 - 20.12.6 : Kosmosoziologie der Hörsamkeit














Wiederholungssendung.














In an Arcadic State.














The IT-Girl.














Am Schliersee.














Der Klangkünstler als Centermanager.














Mit Frauken und Tapeten.














Due to construction works.














Rechtsfreie Geräusche.














Irish Twins.














High energy!
Your love
is lifting me.



Oh! Oh!

High energy!
Your love
is lifting me:



Lifting me high!














Saskia Quelle.














Ensemble Readymade.














Sehr geehrte Mitglieder der Hauptjury!














Atomwaffen Ausfuhren Bahn Bands Banknoten Basketball Berlin Borussia Dortmund Brasilien Bremen Bulgarien George W. Bush CSU China Dortmund EU Energiepreise Fatah Film/TV Fleisch Flughäfen Fußballvereine Gaza-Streifen Gesundheitsreform Giftmord Großbritannien Hamas Hamburg Inszenierungen Interne Parteipolitik Internet Ipswich Ripper Irak Irakkrieg Jahresrückblick Japan Kartellpolitik Kunstfreiheit Libyen Nordrhein-Westfalen Gabriele Pauli Polen Preußische Treuhand Russland Ulla Schmidt Staatsbesuche Edmund Stoiber Todesurteile USA Unruhen.














Temporary Nonblog.














Mittwoch, 20. Dezember 2006






























The National. Bloc Party. Fern. Mates of State. Interpol. Jasmin Wagner. Tocotronic. Madsen. Wham! Manuel Göttsching.














Sign.       Design.       Resign.














Geschmäcklerisches Verkriechen in kuscheligen Indie-Welten ist vorbei.

Was es braucht, ist eine neue, politische Pop- und Kulturkritik.














Das liegt an der Unfähigkeit, den dialektischen Uhrzeiger richtig zu lesen.



Wer sich an kulturelle Prozesse ankoppelt, muss stets wissen, ob das, was gerade läuft,
These, Antithese oder Synthese ist,

und er muss dies bis in die Mikroprozesse hinein, aus denen sich die großen Prozesse zusammensetzen, untersuchen.














Daniel Gordon, A State of Mind (2004)














Helge Schneider und der Crazy Frog.














Steve Jobs, Jimi Hendrix, Gertrude Stein, Paul Allen, Billie Holiday, Andy Warhol.














Selbstbildnis als Pandabär.














Selbstbildnis als Klärwerker.














Miss Schnüffel &

Mister Schnuffel.














Knollendorfplatz.














Die Lücke zwischen Zug und Bahnsteigkante.














Besoffene, schwächliche-leptosome Lastkraftwagenplanentaschen umgehängt tragende Jünglinge in braunen Sakkos und Blue Jeans.














Kassiopeia ist immer so ‘ne Timingfrage.














Die Hausies.














Bedingungslos scharf.














Die dummen Knallkinda.














Dienstag, 19. Dezember 2006






























Selbstbildnis als Sprüh=Defroster.














»Ab in den Shrinter damit!«














Rome eats shit.














Between different cultures, misinterpretation is an important part of interpretation to make an assumption of differentiation.














Anti=Folk.














Orte transgressiver Kommunikation.














Musik und Logarithmen.














Exzellenzklöten.














Cluster und Module.














Gebumst mit Gurskys Mutter.














Liebe ProfessorInnen mit Lebenszeitprofessur:



Bitte versucht nicht durch publikumswirksam-populistische Auftritte auf medialen Bühnen Euer Ansehen als Akademiker an sich zu steigern.

Es kann nur darin enden, die Berufsgruppe der Akademiker an sich lächerlich zu machen.



(Ausnahme: Ihr habt diese Auftrittstätigkeit schon vor Euren akademischen Weihen ausgeübt!)














Silvester in Clärchens Ballhaus.














~














Wie das kühle Wasser die Kehle hinabrinnt.














Die Abschaffung der Waschlappen.














Obfuscated.














Släsch.














Die 2000er erweisen sich zunehmend als weitaus biederer und infantiler als die 1950er Jahre sich das je erträumt hätten.














Menschen, die auf Folien schwitzen.














Die Saunaanlagen in meinem Leben.














Wir sind Person of the Year.














Wurst ist Heimat.














~














Meeresschnecken im Sud.














Self-portrait as a feminist.














Ein Freitagsgefühl schon am Montag.














Kρήση.














Lullassen.














Dies ist ein zerbrechlicher Moment.














Das Glück der Öffnung.














Zu-mehreren-sein.














In Ko-Ipseität.














Die Mikroprozesse, aus denen die großen Prozesse sich zusammensetzen.














DPRK.














Montag, 18. Dezember 2006






























Der offen-leere, allzu unbestimmte Blick suizidaler Charaktere.














Schwefelschwaden.














MEGA ULTRA WOW.














Gesprächsfotzen.














Nachtbetonierer.














Iss mit Problemen.














Das Inhuman-Menschenverachtende
apodiktischen Redens.














Sind Betriebssysteme noch wichtig?














Die kulturell Kreativen.



»Die kreative Klasse.«



Die digitale Bohème.














Die Gerätezeitungsleser.

Die Ruheraumsbuchleserinnen.














Die Straße der Kriegssäge.














Raum, Rausch, Video,
Sound & Medien.














– Du Korinthenkacker!
– Nein, ich bin sinnlich.














Nancy Meyers, The Holiday (2006)














Freitag, 15. Dezember 2006






























»Ich betäube mich.«














Desinteresse an einem faulen Tag.














Aber eigentlich interessiert’s mich nicht!














Donnerstag, 14. Dezember 2006






























Der Weihnachtsheuschnupfen.














Bachelor in Internetterroristik,

Master in Internationaler Terroristik.














Namen, die man nur aus Mailinglisten kennt.














Du bist das Ziel.














Einstein-Reuter-Platzufer.














Pilates.       Flatrates.














Sehr geehrte Frau Professor Nachname, lieber Vorname,














Selbstbildnis als Wolfgang Joop.














Pundits.














Beyond Nerdistan.














Selbst in ihrer Gefangenschaft bestand die Key Account Managerin darauf, ihr Verließ weihnachtlich schmücken zu dürfen.














Die ungeschützt postparadiesische Welt.














The Architecture of the well-tempered Environment.














Die Medienhütte.














Servonarziß.














Frühstücksbuffet und Soap Opera.














Die Urtüte.














Luigi Russolo on Myspace.














»The revolution has been YouTubed.«














Mittwoch, 13. Dezember 2006






























Antiatomkraftsxenophobie.














Ruhe und Frieden in sich aufbauen und verjüngen.














Skanta Klaus.














How Cocaine is made.














Die öde Medienrübe.














Mehr Zeit mit Dingen zu verbringen, denen man nicht erst auf den hundertsten Blick etwas abgewinnen kann, das ist doch mal ein Plan.














Wie angekpndigt.














Tinte Tonite.














Der Schweissbeweis.














Das Fragezeichen.














Subkontinenz.














Die Radfahrmeditation.














Etwas zu bewegen [ohne etwas zu verändern] und dadurch alles zu ändern..














Der Mikroport ihrer Strähne.














Kregel.














Der spezifische Realitätsverlust der deutlich älteren Geschwister.

Ganz anders als der des eigenen Jahrgangs oder gar der jüngeren Geschwister.



Weltverneinung. Selbstverneinung und Welterhöhung. Selbsterhöhung.














Propjektsemianr.














Tefillin Barbie.














Ich gehe barfuß von März bis Oktober, schwimme viel in Flüssen und spiele vor allem mit Kindern.














Dienstag, 12. Dezember 2006






























Bloc Party. P. Diddy. Mates of State. Johann Sebastian Bach. Beck. Ben Businovski. Alter Ego. Nine Horses. Daniel Maze. Helge Schneider. Manuel Göttsching.














Amok EU FSB Film/TV Friedenstruppen Geheimdienstaffären Großbritannien Irak Irakkrieg Alexander Litwinenko Russland USA.














Jacques Rancière, Le Partage du sensible. Esthétique et politique (2000; dt.: Die Aufteilung des Sinnlichen. Die Politik der Kunst und ihre Paradoxien, 2006)














Doose wir Francesca kennen Gef?hrdungshaftung Beat Braunw?rger von, was Aktienausgabe Floreseule mit kennen Gef?hrdungshaftung Beat wer Braunscheitel-Ameisenvogel wenn Dysgeusie Erzeuger Drahtbruchnest in anlegen.














Vergnügungsbranchen, Kunst, Kunsthandwerk, Partnerberatung und Landwirtschaft.














Das Mit ist also die Unterstellung des »sich« im allgemeinen.

Aber es ist eben gerade nicht mehr eine zugrundeliegende Unterstellung oder Supposition im Modus der infiniten Auto-Präsupposition der subjektiven Substanz.

Wie es die syntaktische Funktion des »mit« anzeigt, ist es die Prä-Position der Position im allgemeinen, und das macht derart seine Dis-Position aus.














Die Besinnung der Melancholie.














Selected Darling.














Die Schwere der Schwere.














Eine Laune der Natur.














Less is less.














Aussteiger=Phantasyen.














In a State of Agency.














Ich hielt das große Fenster für die Straßenuhr.














Montag, 11. Dezember 2006






























Ein sympathisch verlottertes Abhängen auf dem Sofa mit Handy und Marzipankartoffeln.














Let’s drive to Brighton on the weekend!



Let’s drive to Brighton on the weekend.














»Na, meine Liebe
Spongebobine?«














Auf seinem Recht beharren, ist dann besonders eklig und selbstgefälig, wenn man es eigentlich ja sogar hat.



Raum einnehmen ist dann besonders erdrückend für andere, wenn wer ihn eigentlich ja sogar braucht.














Innerhalb des zum Zwangssystem zusammengeschlossenen Ganzen.














Dass Technik und höherer Lebensstandard ohne weiteres der Bildung dadurch zugute komme, dass alle von Kulturellem erreicht werden, ist pseudodemokratische Vekäuferideologie […] und sie wird es darum nicht weniger, wenn man den, der an ihr zweifelt, snobistisch schilt.














Just give me moments,
Not hours or days.

Just give me moments.














Bloc Story.














Das Sackbuch.














Kartoffelseife.














»Querulantische Zensoren und Oberlehrerinnen mit Stilkonzil- und Trendscoutattitüde samt angemaßter Straßenglaubwürdigkeit.«














I’ll say it now.
I’ll say it now.
Say it now.

Oh I’ll say it now.
Cause I want it now.














Can’t you feel all the warmth of my sincerity.














Sonntag, 10. Dezember 2006






























»Ja, sie ist eben wirklich schwer zu knacken… Sie knackt ja nichmal sich selbst!«














Im Zentralinstitut der Weltbeschnuffelung














Pro Schmelz.














Existenzblaster.














Hey hey hey!

That’s what I say!














Die Phänomenologie der Geschmacksnospen.














Pinkeln, Pudern, Pimpern.














Der Troll, den man kennt.














Das akustische Lagerfeuer.
(vulgo: Schnarchen)














Morphosanni.














Alkoholische Separatoren.














Benson ist Adorno.














Superbräute aus Fernost die auf harte Rammelnummern stehen, willig, biegsam und ohne Hemmungen lassen sie jeden feuchten Traum wahr werden.














Samstag, 9. Dezember 2006






























Eiertanz mit Ringelpiez.














Dann waren die Bäume alle kahl.














Die lächelnde Büglerin.














Kinski.       Klinsi.














Eine äußere Person versucht, sich mit einer anderen, unter der Oberfläche versteckten inneren Person anzufreunden oder sie unter ihre Kontrolle zu bringen, kann es aber nicht.

(Das könnte dazu führen, dass man Professor wird oder Übersetzer bei den Vereinten Nationen.)














Tempo.       Titanic.       Playboy.














Eine umgebungsflexible Wandlungsfähigkeit, wie man sie nur aus Naturfilmen über ganz besonders geschickt codierte Pflanzen und Insekten kennt.














schwach
kraftlos
leise
still
stark



ächzend
babbelnd
donnernd
fauchend
gackernd
heulend
jammernd
krakeelend
lallend
meckernd
niesend
peitschend
quakend
räuspernd
sausend,
tickend
weinend
zeternd



abgebrochen
beweglich
derb
ebenmäßig
fahl
geballt
hart
kalt
lang
mager
offen
plastisch
rau
saftig
trübe
üppig
verflochten
wabbelig
zäh



durchdringend
fallend
gleitend
hackend
klingend
nachbebend
perlend
quellend
reglos
sägend
tobend
unruhig
vergehend
wachsend
zitternd



blechern
ehern
filzig
gläsern
hauchig
irden
kehlig
metallisch
näselnd
pelzig
rostig
samtig
tönern



abgeschwächt
betäubend
flüsternd
gedämpft
heftig
klangreich
laut
mild
sacht
verhalten
zart



belegt
deutlich
frei
umflort
verhüllt



anhaltend
beständig
gleichmäßig
stetig
unbeständig
kurz
lang
zunehmend
abnehmend
abgebrochen
beständig



fern
hoch
nahe
tief



hallend
trocken
differenziert



hell
dunkel
fallend
ächzend
bellend
dicht
eckig














Das Ziel ist das Ziel.














Allgemein. Dynamik/Intensität. Lautmalerei.
Körperhafte Merkmale. Aktivität. Materialbezeichnungen.
Dynamik/Intensität. Deutlichkeit. Kontinuität.
Räumliche Lage. Umgebender Raum. Allgemein.














Im Fluss bleiben. Weiter machen. Gelingen und Zukunftstracht. Auf lange Sicht.














Bunker der Abscheu.



Wiese, Wald, Musik.














Kommuneaktion.       Kommunikation.














Saiteninstrument bei Galerie=Eröffnung.














DAIMON.














Die Dunkelheit.



Die Härte.














Keime sublimierter Amokläufe und Terroranschläge.














Szenenwohl.














Sudokukids.       Subnotebookkids.














Das Frankreich all der Filme, die ich sah.














Acres of Ache.














François Ozon, Le Temps qui reste (2005)














Groepper alles Melanie auch anadrom Giulia Bus-Leiterplatte rein, gehen Assistent er/sie verb?sst wo alle Anstiegsrate Giulia gerne gestaltete ihre Ersatzfamilie Aufschneider er/sie streiche durch wer Bewilligung.














LGBT.














Das Unsympathische von Menschen, die unaufhörlich ihre Stärke ausspielen.














Die Moderne ist unsere Antike.














Dicke Titten sind asozial.














Freitag, 8. Dezember 2006






























Das Internet – Segen oder Fluch?














Große Teile Süd=Somalias.














Die Bürde derer, wo Prinz.














So gut wie selten.














Investivlohn.














Ban Ki-moon.














Devo, (I Can’t Get No) Satisfaction (1978)














Unser Gespräch, das nicht stattgefunden hat.














Die Radiostaten.














Complicating – Circulating:

New life! New life!



Operating – Generating:

New life! New life!














Junges Team erledigt billig.














Stadion.       Stadien.       Studien.














Auktoriale Aktanten.














Das Milzragoutcroissant.














Immer diese Adventsgimmicks aus den ansässigen Agenturen.














Wahrscheinlich höchster Neueinsteiger in die deutschen Blogcharts.














Lob der Demut.














Der höfliche Choleriker.














Jude wird zum Mode-Schimpfwort.














Erleben Sie Multitasking in Perfektion.














Interkodereliabilität.














Donnerstag, 7. Dezember 2006






























Decoding the hacker myth.














Neuartiger Techno=Duschschleim.














Neoruinology.














Vier Hütten am Südpol.














Ein Subjekt jenseits des Gesetzes, jenseits der Macht, aber auch jenseits des Wahnsinns.














Teinacher Gourmet.














Beleidigend, anstößig, fies.














Euronationalismus.














Vorname Kardinal Nachname.














Das weit gestreute, hohe, feuchte Laub hier im Wald, an diesem frühen Dezembermorgen.














Die Würde der Provinz.














Enthellenisierung.














Platoon.       Platon.














House & Garden.



Town & Country.














Die Lachhaftigkeit der neuen Sicherheitsbestimmungen an Flughäfen. (gut, vielleicht dienen sie Umsatzsteigerungen in der Getränke- und Hygieneartikelindustrie)














Neokrautrockmalerei.














Profiprediger auf Honorarbasis.














Der Ort in sich selbst.

Nomadische Meditationen.














Push Hour.














Gelöstheit nach Flügen.














Erektile Hyperfunktion.














Die Gebeugten und die Aufrechten.














Ungerechtfertige Angriffe auf die eigene Person sind postwendend in einem spongebob-haften Ton beglückter Begeisterung als Komplimente entgegenzunehmen – und in der Folge derart übertrieben und unaufhörlich ins Absurde übersteigert zu wiederholen, bis sich ihr Sinn und ihre Macht im eigenen Wirbel überaffirmiert-euphorischer Wiederholung ganz verloren haben.














Theorie- und Abstraktionsangst ergreift nun schon deutsche Akademiker.














»Und wenn das nicht geht, dann finden wir einen anderen Weg!«














Körperheimat.














Die vielen jungen Spanierinnen in Berlin.














Ä Sportbämmsch’n.














Die Luderwampe.














Mittwoch, 6. Dezember 2006






























Die postmediale Situation.














Elemente gewinnen an Qualität nur durch ihre relationale Inanspruchnahme.














La musique produit le silence.














Ein Keks auf den Weg.














DNAge.














Hausschwein Max.














Itera.














»Beckstein! Beckstein! Alles muss versteckt sein!«














Körperneigungen.














When: Mittwoch, 6. Dezember 2006 16:00-16:30 (GMT+01:00) Amsterdam, Berlin, Bern,
Rom, Stockholm, Wien.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*














Kodwo Eshun als Michel Serres.



Michel Serres als Kodwo Eshun.














Genie und Volldepp.














Tegel. Wie ich immer zu ihr geflogen bin.














Dein Reich komme.














Ein Moment der Ruhe in der Abflughalle.














Selbstbildnis als schwules Albino=Neger=Judenweib.














Ein Drittel der Weltbevölkerung – etwa 2,6 Milliarden Menschen – weiß nichts von Toiletten, Latrinen und Klärgruben und verrichtet seine Notdurft unter Bäumen, neben Bächen und Quellen oder in Tüten und Blechbüchsen. Und eine weitere Milliarde verwendet zum Trinken, Kochen und Waschen Wasser, das mit menschlichen und tierischen Fäkalien verseucht ist.














Heute ist die Dichte an der Spitze viel breiter geworden.














Die niedlich-gepflegte Nürnberger U-Bahn.














Licht lockt Leute.














Sinupret Ice Tigers.














Verhaltenes Verhalten.














Dienstag, 5. Dezember 2006






























23.














Bloc Party. Beck. Peter Gabriel. David Bowie. Glenn Gould. Botany Bay. Joanna Newsom. Pigor & Eichhorn.














Modulbeschreibungscomedy.














Jochen Busse. Simone Rethel. Karl-Heinz von Hassel.














Die Hotelzimmer meines Lebens.














Die Kruschtelmarie.














Ob Sie zeichnen sollen oder nicht?

Sagt Ihnen gleich: Das Licht!














Der Linksnationalist.














Musik als Klang.














Weihnachtsgeschäfte mit integrierten Schaltkreisen.














22B. 44D. 33C.














Dear Colleagues and Comrades!














Sie duftete nach Leibniz Butterkeks.














Am Ende verläuft alles in gebündelten Kabelstränken, Abflüssen und Zuleitungen, in Konstruktionen.














Die weiche, im guten Sinne belanglose Zärtlichkeit miteinander.



Das harte und rabiate Ausleben der Kräfte aneinander.














Die mit dem Sonnenbank=Funk

Und dem Talkshow=Soul!



Die mit dem Kaufhaus=Punk

Und hannoveranischen Rock’n'Roll!














Die Neokonservativen in den USA sind am Ende. Man wüsste zu gerne, wie Bolton, Wolfowitz und Rumsfeld heute darüber denken, was sie im Nahen Osten angerichtet haben.














There has never been a time when more people were reading more words by more authors.



The Internet is a literary world of written words.

What a fine thing that is for writers.














Die nanorobotischen Herrscher des 45. Jahrhunderts.














Ihr LED-Tanga.














»Na, Sie Premium=Brötchen?«














Montag, 4. Dezember 2006






























Radical Atheist.














Nummer 19.














Ganzjähriges Marathonwichteln.














Katharina Dröge.














Twixxx. QuadraPop. DNA.














»Wie geht nochmal Staub wischen














Der Genetogefährte.














20.














Durchdringung.




Raum Erzählung.



Vorbemerkung.

Der Raumkörper.

Bedingungen der Hörsamkeit.

Eine Gestaltungsaufgabe.

Der Berührungs=Körper.

Übertragungsspannung.

Wissen vom Klang.



Tektonik der Sinne.














Aluminium Zerspanung.














Denys Arcand, Les Invasions Barbares (2003)














– Good morning, guys. Welcome to America.
– Praise the Lord.
– Hallelujah.














Medienpartnerschafts= und Kooperations=Ekel.














21.














Tremendous, horrendous, stupendous, and hazardous.














22.














Sonntag, 3. Dezember 2006






























Auf dem Treppenabsatz sitzend streute sie wohlfeile Aphorismen.














PETA – People for the Eating of Tasty Animals.














Solar=Grablicht.














Der 2.,

der 3.,

der 4.,

5.,

der 6.,

und der 7. Online-Adventskalender diesen Jahres.














Achja, und danke auch gleich für den 8.,

9.,

10.,

11.,

12.,

13.,

14.,

und den 15. Kalender.














Nr. 16 und

nr. 17.














No. 18.














Das S-Bahnfahrtshörspiel versehentlicher Mailboxaufsprache.














Chaos & Wissen. Mord & Totschlag. Abenteuer & Agenten. Geschichte und Geschichten. Selbstlesen & Vorlesen. Jung und Crazy. Kaleidoskop des Lebens. Middlesex, Korrekturen & Co.














Exerzitien der Dezeleration.














Das schöne Morgenlicht.














Soundkoloss.














»Miiinty Mints ist der Hammer!«














Two and a Half Men. Everybody Hates Chris. Malcolm in the Middle. Scrubs.














Whistling tunes we’re kissing baboons in the jungle! It’s a knockout…














Autoportrait comme Michel Serres.














Il faut écrire au plus près du buisonnement agité, de la capacité des sens ouverte, offerte par le sensible. J’entends le sensible bien nommé, par l’infinie capacité du sens. Das peubliers les feuilles sessiles écrivent et disent le sensible, à lire, ici et à ouïr.














Das Deprimierende der Friedrichshainer Die Tagung.














In Sippenhaft der Begriffsgeschichte.














Wer spricht, der singt unter der Sprache.














Spontanscharaden und gute Gespräche.














Pizza Bamberg.














Hochlandgeschmack.














Samstag, 2. Dezember 2006






























Sie schauen zu, wie Frauen in Unterwäsche halbpornographische Posen einnehmen, während Männer mit den Händen an ihren Genitalien sich reimenden Dreck zu einem erbarmungslosen Beat herunterleiern.














Den Toten.       Den Infizierten.       Ihren Freunden.














Ich stelle mir ihre langen, braunen Beine vor, wie sie meinen des Winters wie Sommers blassen, ihr hingegebenen Körper in einem sterilen Frankfurter Hotelzimmer umschlingen.














In der Renaissance zeugte Effeminiertheit bei Männern von sexueller Lüsternheit gegenüber Frauen, nicht gegenüber Männern.



In lesbischen Liebesbeziehungen stellt oft gerade die Femme den aktiven Part dar.





Femme zu sein heisst, die Butch zu entdecken und zu erobern, zu wissen, wie Du ihr die Kleider vom Leib holen kannst.



Butch dagegen bedeute, genau zu wissen, wie Du nachts an der Straßenecke zu stehen hast, um den Blick der Femme auf Dich zu ziehen.














Mein wuschelig-puscheliger Spongebob=Adventskalender.














In girum imus nocte et consumimur igni.














Die Anti=Terror=Datei.














Anthropologie und Nachrichtentechnik.














Der 1. Online-Adventskalender diesen Jahres.














Gespür – Empfindung – Kleine Wahrnehmungen.




Die Generativität der Sinne.














Diesseits der Semiotik.














Das Ende der Bärte.














Die obere Extremität.














Babydandy.














Oder ist es vorbei?














»Eine Möse voll intersexueller Pannen.«














Freitag, 1. Dezember 2006






























zurück     weiter     archiv