1.12.8 - 16.12.8 : Die zarte Empirie














Die Konsum-Flaute.














Es ist tatsächlich wahr:

Für Elise läuft in der Warteschleife des Hauses der Kulturen der Welt.














Krankheit als Kulturschock.














Entschlüsselungsbedarf suggeriert Entschlüsselungsepiphanie.














Code, style, homology,














Aptum statt Semiose.














Der Herrensignifikant.














Wiedererkennen als Diskontinuität.














Der große Andere.














Kollektive

und

lokale Ontologien.














Anke Eckardt, Vertical Hearing (2008-2011)














Aussi le vieux garçon eut-il une expansion de sensibilité.














Die größte Musikveranstaltung der Welt.














Dienstag, 16. Dezember 2008


























Während des Frühstücks wurde es Tag.














Promotional art.














Während des Schreibens wurde es Mittag.














Bon Iver.














Dax-Schwergewichte.














Convenience Technologies.














Arno Schmidt auf die Titelseite!














Toutes les langues étaient en mouvement.














Horst Tappert ist tot.














Und immer wieder diese angehängten Textdateien, die MISSING_PARAMETER_VALUE heißen.














Während des Gesprächs wurde es Abend.














Ich liebe die gelöste Stunde beim Friseur.

Künftig mehr Pedi- und Manicure sowie regelmäßig auf die Beautyfarm.














Bis dann, auf Keks oder gang bang!














Vom 18. Dezember 2009 bis zum 10. Januar 2010 möchte ich mich aufhalten in einem Landstrich mit mehrheitlich nicht christlichen Einwohnern, ausgedehnten Sandstränden an weichherzigen Gewässern gelegen sowie zu jener Zeit einer Durchschnittstemperatur von über 27 Grad, an der Skala des Anders Celsius gemessen.














Das warme Zuhause.














Das Angenehme.

Das Bequeme.

Das Kommode.

Das Domestizierte.



Das Förderliche.

Das Wohltuende.

Das Generative.

Das Salutogenetische.














Gedenken an Richie Kotzen.














Dwayne Carey-Hill, Futurama: Bender’s Game (2008)














Ein Gleiten durch die Zeit.














Während des Filmes wurde es Nacht.














Montag, 15. Dezember 2008


























Mit Material von dpa.














Geviertelmeter.














Oh, it’s such
A perfect day,

I’m glad I
Spent it with you.














Programmhinweise eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders auf der Innenseite aller Gymspindtüren.














En province, le défaut d’occupation et la monotonie de la vie attirent l’activité de l’esprit sur la cuisine. On ne dîne pas aussi luxueusement en province qu’à Paris, mais on y dîne mieux; les plats y sont médités, étudiés.














Aller au lit de bonne heure est une économie de chandelle et de feu très-pratiquée en province, mais qui contribue à l’hébétement des gens par les abus du lit. Trop de sommeil alourdit et encrasse l’intelligence.














Es ist das einzig Richtige, jetzt im Bett zu liegen, im Geiste jeden Winkel der Wohnung im Detail zu erfassen, eine Seite im Buch umzublättern, das ich lese, und die Zeit verstreichen zu lassen.














Sonntag, 14. Dezember 2008


























Fahriges Stottern und skrupulöse Zögerlichkeit als gleichermaßen unregulierte, machtvolle Performanzen autokratischer Identität und Souveränität durch selbstherbeigeführte Ausnahmezustände.














Laktodifferenziale:

Vorbereitendes Forschungsprojekt zu
Comparative Eat Studies














Dummheit, Ignoranz, Inkompetenz:

Studien zur vermutlich einzigen
anthropologischen Konstante.














Transgressionspuls.














ERDE
STILL
STAND.














Casino Spiele der Extraklasse in Europas bestem Online Casino.














Das Leben ist nicht wie die Filme, die auf Langstreckenflügen gezeigt werden:



Mann mit tollem Beruf trifft in einer kunterbunten, filmmusikverzierten Stadt Frau mit toller Frisur und es entstehen fade Turbulenzen, die sowohl gemäßigt christlichen, gemäßigt muslimischen als auch überhaupt nur gemäßigten Passagieren zuzumuten sind.



Das wahre Leben ist selbst Unmäßigen und Ungläubigen kaum zuzumuten, weswegen Kopfschmerzen sehr verbreitet sind.














Woody Allen, Vicky Cristina Barcelona (2008)














Samstag, 13. Dezember 2008


























Randale in mehreren europäischen Hauptstädten.














Chris Marker, La Jetée (1962)














Esse im IC hinter Leipzig ein Nikolaus-Lindor und denk’ an Dich!














Hand-Werkzeug.














Wonnen der Ehrgeizlosigkeit.














Theriomorphismen.














Das Schlimmste der Burschenschaftler am Nebentisch im böhmischen Spezialitätenrestaurant, das waren deren bedrückend angespannt-devote Muschis (»geschminkt bis unter die Schamlippen«), deren geduckte Körperhaltung mit scheu gesenktem, adrett frisiertem und dekoriertem Köpfchen eine gewaltsame Handlung gegen sie in Erwartung geradezu einzuladen (zu ersehnen?) schien.














*














Am frühen Morgen drang aus dem Nebenzimmer burleske Musik von Xylophon, Hackbrett und Piccoloflöte.














Unsere Sperrminorität der Seele.














Die Schweiz gehört seit Mitternacht zum Schengenraum.














Ohne Mich

Könnt Ihr Nichts Tun.














Anti-Stress
Knuddel.














Die rote Nordbayrische Post.














Mutter und Tochter im Partner-Camouflage-Hoodie.














Giant steps
Are what we take

Walking on

The moon.














Erlangen ist die dritte Stadt in diesem Jahr, die ich nach längerer Abwesenheit besucht habe.

Jedesmal brauchte es einige Stunden erinnernden Umherwanderns, um den ersten Schwindel zu verlieren.



Ich ging durch die Stadt und wo ich hinkam, legte ein erinnertes Bild sich über das gegenwärtige:

ich schwindelte in dieser Doppelbelichtung, manchmal taumelte ich; hatte Mühe, die Gegenwart deutlicher in’s Auge zu fassen als meine Vergangenheit vor Ort.



Wenn ich zur Ruhe kam und einiges schon gesehen hatte, konnte ich diese Gegenwart dann neu fassen.

Erinnerung lernte ich in diesem Jahr in Baden-Baden, Wien und Erlangen.














Im Abteilatelier durch den weißfränkischen Winterwald.














Das goldene Zeitalter.

Die moderne Schuld.














Ich erinnere mich an die Zugfahrt von München nach Wien im Dezember 2004 (und von dort aus mit dem Bus nach Budapest).

Ich erinnere mich an die Zugfahrt von Wien nach Graz im Februar 2005.

Meine Liebe, Dein Verzicht: Gegen die Welt, gegen den Strich.














Ich erinnere mich an den Weg durch den Schlosspark Tiefurt von Weimar im Januar 2003.














Talent borrows,

Genius steals.














Tränen in den Augen bei Gustav und Klee.














der Heile-Welt-Traum aus brav hausmusizierenden Kindern, sicher angelegtem Geld und arkadischer Ruhe vor Plebs und Weltmarkt














Dans cette école de douleur, où les caractères aigris ne rêvaient que vengeance, où les sophismes éclos dans ces cervelles entassées légitimaient les pensées mauvaises, Max se déprava tout à fait.














Der Bismarckhering zwischen Jena und Leipzig.














Und seid Ihr Eures
Lebens müde:

Legt Hand an Euch
Und macht Schluss!














Freitag, 12. Dezember 2008

























Bei einem Tag handelt es sich um ein Schlagwort, das zum Produkt passt.














Blondinen – der helle Wahnsinn.














Speichern Sie Ihre Werte. Ihre Einstellung ist ab sofort wirksam.














Wer will denn heutzutage noch öffentlich rechthaben?














15:26, 15:31 oder 16:12?

Wer hat denn nun recht:
Der Backofen, das Küchenradio oder die Mikrowelle?














Ich beginne Johannes Willms’ Balzac-Biographie zu lesen. Zwar ist sie recht informativ und sicherlich umsichtig geschrieben; doch liest sie sich ungefähr so anregend und geistvoll wie eine Spiegel-Reportage. Mich gruselt und ich habe Angst.














Portrait comme enseignant du désir.














Die Wärme der Gedärme.














Mittwoch, 10. Dezember 2008


























Coloquinte.














Aussi reconnut-il qu’il ne pouvait pas vivre sans ces continuelles jouissances.














Jesus wurde vielleicht im Juni geboren.














Dienstag, 9. Dezember 2008


























Cette chambre sentait la province et la fidélité.














Certains êtres reçoivent de l’amour la puissance de transporter leur moi dans un autre;

et quand il leur est enlevé, la vie ne leur est plus possible.













Mumins & Barbapapas.














Mählich dämmert dieser Konzern einer längeren Vor- und Nachweihnachtspause entgegen.














Anda Pre-scha!














car l’éducation publique ne résoudra jamais le problème difficile du développement simultané du corps et de l’intelligence.














Du und Berlin wohnt in Berlin.














Montag, 8. Dezember 2008


























Schwere Krawalle erschüttern Griechenland.














Alles kann so einfach sein:
Alles wird so einfach für Euch sein!

Wenn Ihr uns erlaubt,
Euch zu befrei’n!













NENN.














Der Leihfilm Beowulf.














Duplex-reversive Ironie.














Griechische Städte am Rande des Ausnahmezustands.














Shoppingmuffel-Motivationstraining.













Deutlicher wird nun auch, wie sehr in all den verschiedenen Übersetzungen in’s Deutsche die gewisse Lakonie und Härte Balzacs aufgebläht und -geblasen wird zu teils irrsinnig bedeutungsschwangerem Gesülze.

Sprich: Eine neue Übersetzung der gesamten Comédie Humaine tut dringend not!














Sub judice.














Sonntag, 7. Dezember 2008


























Life’s a great distraction.














Wir wissen nicht, ob es Gott gibt, aber immerhin wissen wir, dass es Frauen gibt.














Erinnerung an End-90er Robbie-Williams-Songs.














Città dolente.














Weich und warm, weich und warm.














Der Tag des neuen Bürostuhles.














Tales of mere existence.














Die Widerlichkeit

des Androzentrismus.














Anti-Elektra und Hackbrötchen.














Was Du willst, das man Dir tu’

Das fügst Du gerne ander’n zu!














Tantenharz.














Die leeren Falafel-Läden in Kreuzberg am frühen Samstagabend.














Intelligente Männer haben besseres Sperma.













Das Glück.














Les célibataires remplacent les sentiments par des habitudes.














excitées par ce besoin d’émotion qui se retrouve chez tous les individus














Si nous ne savons pas toujours où nous allons, nous connaissons bien les fatigues du voyage.














Samstag, 6. Dezember 2008


























DIESER ORDNER IST LEER.














Alles kann so einfach sein:
Alles wird so einfach für Euch sein!

Wenn Ihr uns erlaubt,
Euch zu befrei’n!














Johannes Heesters ist weder Hugh Hefner noch Charlton Heston.














Freunde, Bekannte und Kollegen sind wie Videotext für die reifere Generation.














Rauschendes Subjekt allgemeiner Begierde.














Der schlimmste Wirtschaftseinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg.














Der frühe Vogel fiept im Web.














Die Wintersonne.














de manière à produire ces ondulations si gracieuses, si attrayantes chez les femmes














Das mild-hintergründige Lächeln.














Cognomologie.














Der Karnevalsavantgardist.














Rain is liquid sunshine.














Gefühle der Zuneigung und der Liebe.



Verträumt und romantisch.














Freitag, 5. Dezember 2008


























Bonjour et milles bisous!














Verschiedene Hotelkugelschreiber.














Rechanneling destructive impulses is a sign of maturity.














Das zärtliche Siezen.














Hier auf der besten und umfangreichsten, deutschsprachigen Website zum Thema blonde Schlampen.














Der Eisschwund im Nordmeer kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.














Hochmut, Egoismus, Neid und Eitelkeit.














Das Kanonikat.














»Ich krieg’ immer die DJ’s!«














Lauwarmer Lauchschaum.














Der Graufilzpuschenpuschel.














Donnerstag, 4. Dezember 2008

























Venus Trigon Pluto.













Flash Gordon Vortragssaal.














Die Woche der seelischen Gesundheit.














Die Einzelmodulbuchung.














Die Weiterbildungsvernissage.














Ich bin ja jetzt schon so alt,

dass ich nicht mehr das Gefühl haben muss:
Alles war schon mal da;

weil alles schon zweimal da war.














Alle Erwachsenen bekommen einen Konsumscheck von 500 Euro.














Ab welchem Alter und Karriereschritt beginnen die werten Herren eigentlich, dieselbe Anekdote oder Argumentation jeweils drei bis viermal identisch vor den gleichen Personen zu wiederholen – ohne sich dafür zu schämen respektive sich überhaupt dessen bewusst zu sein?














Ziel: Noch mehr hören und noch weniger fragen.














Der Schnee fiel. Der Regen liegt.














Cologne, Hamburg, Baden-Baden, Wessobrunn, Munic, Bangkok, Chiang Mai, Ko Phangan, Ko Tao, Bangkok, Vienna, Hamburg, Leipzig, Barcelona, Erlangen, Munich, Lünow, Cologne, Hannover, Copenhagen, Trier, Barcelona, Mexico City.














Lade Deluxe-Spiele herunter oder Spiel Online-Spiele Gratis.














Blümerant und schlapp.














Als würde eine Anspannung der letzten dreizehn Wochen sich ruckhaft in mir lösen. Entspannungsmüdigkeit.













Wenn sie das Sprechen lehrt, lehrt sie das Sehen der Dinge, die zarte Empirie einer kontemplativen Weltliebe und das Wunder der Kommunikation.

Zur Zeit wird ihr der Raum, und die Sage versöhnt mit dem Schicksal: Zurüstungen fuer die Unsterblichkeit.














Mittwoch, 3. Dezember 2008

























Global Gag Rule.














Der vierte Zustand.












Das Puffbrett.














Das ganze Leben ist ein Possenspiel.














Hyperingwerteeose und Koooomsmoms.














Goodnight, travel well!














Dienstag, 2. Dezember 2008


























Der Schwung des Reisemorgens, Weihnachtskekse zum Frühstück. Die Badekur Beweglichkeit. Immer wieder sind Schüsse und Gewehrsalven zu hören. Ein entspannter und fröhlicher Tag. Das Annähen des Hosenknopfes, das Annähen des Herbstmantelknopfes. Wie das Licht mählich sich über den Wintermorgen breitet.


















Die Insinuation














Hockschaft und Sendestall, zwei Weisen der Gegenwärtigung. Ein Aufbau von Spürensformungen. Elisabth von Samsonow, Anti-Elektra. Totemismus und Schizophrenie, Diaphanes Verlag Berlin 2008. Der Ornamentlöwe. Die Plejaden.



























Context of discovery, ein Erkenntnisroman (wie ich dies hier nennen möchte): sich schreibend aussondern, zum Artikulationskörper. Die epistemische Selbsteinnahme. Eine in modifizierter Konfrontation verfügbare Spürensformung eignet sich als Artikulationskörper und wird im Normalfall von der artikulierenden Einheit als solcher eingesetzt.



























Fight Care: Ich war Schlagzeuger einer Stoner Rock-Band gleichen Namens. Die Flugunlust der vielgereisten Tirolerin. Es rumpelt und ruckelt, knarzt und ploppt, es schiebt und stampft überall sehr schön. Der Schmerz von Sport.

















Habsburg














Die Palmen vor der Ankunftshalle, ein herzerwärmendes Wiedererkennen (ich war noch nie hier). Der Herr in feucht-muffiger Staubaura, die schelmischen Almodovar-Gesichter - auch Mutti will jetzt Nutte sein. Die altbekannte Flughafenindustriegebietsarchitektur. J.C. Deceaux: Nuevo Audi Q5. Der spanische Platz, der katalonische Platz. You’re so far away from here…

























Donald und Dan, zwei Jugendfreunde, Sonderangebote der sakralen Aktionswoche: uoy ereh era! Ihr weißer Elefantenmantel, die Thronfolgerin des Friedens.





























~













Ce silence est, pour tous les êtres attaqués, le seul moyen de triompher: il lasse les charges cosaques des envieux, les sauvages escarmouches des ennemis; il donne une victoire écrasante et complète. Quoi de plus complet que le silence? Il est absolu, n’est-ce pas une des manières d’être de l’infini? DAILY TELECRASH.














Montag, 1. Dezember 2008


























zurück     weiter     archiv