1.11.12 – 30.11.12 : Flarf Philosophy






Überraschenderweise hatte es noch nicht geschneit.














Meine Füße sind heiß.














Das Ende des Blasphemiegesetzes.














Printed in West Germany in an edition of 2,100.














Wir müssen uns Ed Hardy als ein stolzes Stigma des Leids vorstellen.














Purple orange silver month.














Die Krähen fliegen tief.














A continuous frequency environment in sound and light with singing from time to time.














*














Schweisstechnische Zentralanstalt.














Maoist Guerilla.














Mitglied der Weltteamallianz.














The blimp!

The blimp!














Schlummerdauer festlegen.














Die Ökonomie der Armut.














*














Huba huba!














Hossa horridoh!














I shot my spacegun.














Warme Pisse around. Very tasteful.














Schlawuppdich!














Fasten bulbus!














Heimzukehren nach annähernd 17 Stunden unausgesetzter Reise.














Freitag, 30. November 2012


























Email ist eine Brückentechnologie.














Wochenkonsum:

10 Bananen, 12 Liter Frischmilch, 6 Liter H-Milch.














Sehr geehrte Damen und Herren, wegen erhöhtem Mail-Aufkommen kann es in nächster Zeit zu Verzögerungen bei der Beantwortung kommen.














Dein Penis bricht den Masse-Rekord.














Philosemitisch camouflierter Antisemitismus.














Running up that hill auf dem Pfad der Dämmerung.














Das Ende aller Politik:

Ablauf der 211. Plenarsitzung des Deutschen Bundestages am heutigen 29. November 2012














Dödelheimer Schnitt.














Recycled - no compromise!














Zonkzinsen.














Moleküle auf dem Mars, beruhigt Euch.














Das globale Doof.














Selbstbildnis als Alfred Dorfer in der Rolle des Kurt Fellner in Josef Haders Film Indien.



























Das arkane Wissen des Überaffirmationstrollierens.














Wiesengrund whips it out!

Adorno hatte recht














Wir inhalieren Quitten!














Mein flauschiger Whirlpool.














Ich bin die Titanlamelle.














Winterreifen rock my world!














Die Herbstbelebung.














Mikronesien sagt Nein!














Dividendenstripping für alle!














Die Hummel im Tunnel.














How low can u go?














Drehbuch in Amsterdam oder Tourismusmanagement.














Tweet per E-Mail senden.














Donnerstag, 29. November 2012


























Beuget Euch nicht!

Fahret empor!














The Schwärm of Slörm.














Beteiligen Sie sich an unserer Zufriedenheitsbefragung.














Resolving Proxy.














Beim Abschließen dieser Aktion ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuchen Sie es noch mal.














Das steht nicht im Kalender, ich habe Deine Email nicht bekommen, das steht doch im Wiki, es gab doch ein Doodle, lies doch den Newsletter.














Yolo, Swag: Niveaulimbo!














Protipp:

Wenn beide Eltern unvermögend & täglich 12-14h arbeiten müssen ist gesellschaftlich-ökonomisch von (mehr als) 1 Kind abzuraten.














Botschafter Sarek und seine Frau sind meine Eltern.














Check:
Wham’s Last Christmas 2012.














Ich akzeptiere, was geschehen ist.














Bosoms dithering.














Zwei kranke Kinder füttern fröhlich kichernd ihren Vater mit Zwieback. #rasmus #pirkka














Ein Lied namens Mladic.














The tone of a symposion was dictated by the proportion in which the water and wine were mixed in the krater.














Das ist schwerer - aber ehrlicher!














Cheese & Onion-Chips in NÖ-Zweigelt vom Pleil.














Doch Stalin wusste Bescheid.














Ruthenisches Salzkraut rollt vorüber.














Ulf Poschardt und Klaus Wowereit:
Zwillinge - bei der Geburt getrennt.














Mittwoch, 28. November 2012


























Materializing Sound Indices.














Postkonform-deskriptivistischer Postnonsens.














The nights of wine and roses.














People are people.














Tizian’s Venus & Burial’s Archangel:
I <3 my sound studies students.














Hanns Dieter Hüsch covert Morrissey.














Die Kometen sterben stumm.














Gangnamschulze.














Alles detoniert nach innen.














Von Binz nach Linz.














Bezaubernd.














Dienstag, 27. November 2012


























Omron mon amour!














In der vollständigen Auflösung aller Struktur
verflüchtigt sich jede Angst.














Die zunehmende gravitas in den Waden.














Es wurzelt in mir.














Dr. dent. Hansjörg Babykiez.














Rasmus, Du Fiecka! #nanouk #37,5Monatealt







*






I was bored, so I decided to take a nap.

Let me know when you get back.














The Nincompoops of Desire.














Montag, 26. November 2012


























Ein Abwehrzauber:

Der beste Weg, um ein Annäherungsbedürfnis abzuwürgen ist die abrupte Herstellung extremer Nähe.














Under the milky way tonight.














Grundregel:

Das Soho-House Berlin ist per se kein interessanter literarischer Ort. Im Gegenteil.














Korrekt:

Le fabuleux destin d’Amélie Poulain ist die cineastische Inszenierung der Band Pur.














Ich bastelte Dir soeben − auf Deinen ausdrücklichen Wunsch hin − Deinen ersten Laptop aus einem geknickten Stück Windelkartonpappe. #nanouk














Unpraktisch:

Schon Ende November die klassische Berliner Februar-Depression in kraftvoller Ausprägung heranzüchten.














Du hast zu wenig Ausrufezeichen im Threadtitel gemacht, also können wir Dir leider nicht helfen.














Strom-Halsbänder.














Funfact:

Der Name Soho House ist von einem Fraktus-Track geklaut, der seinerzeit nur auf einer limitierten, neonblauen 12” erschien.














Günther Jauch & Guido Westerwelle:

Zwillinge − bei der Geburt getrennt.














Wir bauten die Alpen 1:1 in eingeschweißtem Schinken nach.














Spanien diskombobuliert.














Ich wohne in Berlin ja nur wegen dem Läuten.














Aussagen von Vertretern des internationalen Bookingmaterialismus:

Keine Idealismusangebote.














Alles, was zählt.

Späßle vom Schlagzeilenredakteur:
FAS heute, 25.11., S. 17 (Sport) & S. VI (Reise).














Diese Nacht, im Milchwald, ja?














Sonntag, 25. November 2012


























Partytime!














I approve this message.














Lust auf eine ausgedehnte Fastenzeit.














Kuchenvision.














Nothing essential happens in the absence of noise.














Geschmacklosigkeit als Weg.














Erdatmosphäre: Segen oder Fluch?














Du bestehst auf die Weisswurst zum 4 Uhr-Tee. #nanouk














Es beginnt der vierte Abend 2012 mit beiden Eltern und ohne alle drei Kinder.














Kaba im Kabarett.














In der Geisterbahn.














Ich sing’ den Badewannentango!














Samstag, 24. November 2012


























Wir schaffen das schon irgendwie.














Bimbes Fakelaki.














Correspondence not recorded.














Samsung App Academy. #wtf














“Es sind Drahtlosnetzwerke verfügbar.”
ist das
“Draußen nur Kännchen.”
der Gegenwart.














Wenn ein hinreichend vernunftbegabtes Wesen im Jahr 2012 noch Armeeverherrlichung betreibt, kann es dies nur aus Gründen reaktionärer Distinktionspose tun.














Nach dem Lesen eines Blocks.














Freitag, 23. November 2012


























Recycle or die!














Bellizisten sind Mikropimmel.














James Blunt covert James Blake.














Suche nach dem Hankorakel.














Trendbar Zur heißen Fleischwurst.














Der großartige Ruf deutscher Flughäfen.














Kuratierte Aushalte.














Don’t endorse for what I’m not!














Donnerstag, 22. November 2012


























Über Adornos unfairen Treffer und ausbleibende Gerechtigkeit.














Sind die Zeitungen jetzt mal endlich tot?














Der Tod hat mich retweetet.














Website im Wartungsmodus.














Der Kanzler schwitzt im Kranzler.














Wenn Frittenbude Bratze covern.














CATS ON DRONES.














BIT MORE.














Mittwoch, 21. November 2012


























Let me sleep.














Unterhaltungselektronik - wozu?














Laté + Kong.














Asiatische Buschmücken erobern Deutschland.














Where by there may be union without any real love, you will find real love without any union.














Die Heftendfertigung.














Die ersten iPads wirken jetzt schon altmodisch, schrabbelig & ewiggestrig.














Selbstbildnis als permanente, pataphysische Ad hoc-Hypothese.














Mailbearbeitung als kommunikative Gartenpflege.

(nicht: Mailbearbeitung als kommunikativer Spießrutenlauf.)














Die schleichende Willy Brandtisierung der eigenen Vortragsstimme.














Es sind Drahtlosnetzwerke verfügbar.














Es brannte die Psycholohe.














Joghurt im Vaporisator.














Dienstag, 20. November 2012


























Überprüfung aller Elektrogeräte.














For proper Germans
the expression “Summer fun”
literally translates into
“House cleaning”!














Mehr vom Leben folgt mir jetzt.














Die Clusterzeitung.














Im Rudelkiez.














I’m not the quilting type.














Montag, 19. November 2012


























Selbstbildnis als Medium eines Würgereflexes.














Verzweiflung ist:

2012 in der Sonntagszeitung eine Regionalmarketingbeilage zu platzieren − für Westberlin.














Ich fummel mir am Pimmel und gröl ein Bisschen rum. #rasmus #maleculture














Ich schieb mal den roten Stuhl mit Badetermometer durch die Wohnung. #rasmus














And you may tell to youself:

My god - what have I done?














80 willkürlich herausgegriffene Gestalten, die im Berliner sogenannten Kunstbetrieb herumlungern.














Doppelverblindete Kontrollgrippe.














To-tensonn-tag, schalla-lalla-la!

Wir feiern To-tensohonn-tag scha-lallala-lalla!














Laktosemutanten beherrschen die Welt.














Townhouses zu Pflugscharen!














Die Hypnovereinsbank.














Leben ist Rekursivität.














Ein Wagnis ist das notwendige definiens einer These.














Sonntag, 18. November 2012




























Der Leibbläser






Linz Erzählung I














And in the end there’s only love.














Sepp & Silvio Blatter.














Yes *****

(Chris Welchs Rezension der ersten Yes-Platte,
1969, mit voller Sternchenzahl im Melody Maker)














Liebe Grüße & Danke.














Anus sympatheticus.














He is usually the Zeitplanmeister!














Wollen Sie behaupten, die Computerkopie sei fehlerhaft?














He had sex in his underpants:
Yes he had style!






















I

Vollmilch und nackte Männer














Sebastien Tellier
Cochon Ville
(2012)














Synes Elischka & Ulrich Kühn
Lifeshow RMX
(2010)














Viktoria Schlögl & Markus Zett
Zurück zur Euphorie
(Lentos Linz 23./24. November 2012)














In love with early lunch.














Dein Tofu war leicht angekokelt.














Gehen, sehen, tasten, riechen, schmecken.






















II

La Sombra Da Bumbum














Die Hörstadt Murau.














Der Klangplan Wilhelmsburg.














La Sombra Da Bumbum.














Die Weltklanggesellschaft.














Tonphysik und Tonmystik.














Echolos & Rußhoden.














Von der Welttektonik zur Sinnarbeit.














Linz und Minsk.














Der Leibbläser.














Christian Popp
(Lärmkontor Hamburg)














Verzerrung als Energieeffekt.














COMBINATION:

COMBINE!
COMBINE!














Die berühmte deutsche Musikzeitschrift mit den vier Buchstaben.














Displaced, aber doch connected.














Talent ist nur ein anderes Wort für Angst vor Gemeinschaftsentzug.














Non-rival goods.














In praise of the Etagenbeisl.














You must be joking!

Take a running jump…






















III

Eine morgendliche Fahrt
durchs hochherbstliche Wien














Chroniosakraltzerabyte.














Mein erster Zug mit gratis Wlan.
(lies: Meine erste Banane.)














Heute begleiten uns Jessica, Jaqueline, Anita und Jasmin.














Beginnt nun der Herbst des israelisch-iranischen Nuklearkrieges?














Wir sind Streitkräfte aus Zimt.














Neon-meat dream of an octofish.














Slime featuring Deichkind.














Der große Psychoanalytiker Tim Exile.






















IV

Der kühle Blick der Systemtheorie














Einmal die große Suppe 18, bitte!














Der kühle Blick feiger Positionslosigkeit.
Der kühle Blick machtstrategischen Präsidialkalküls.
Die angwandte Systemtheorie nach Angela Merkel.














Entschuldigung, sind Sie das Lagunen-Monster?














Wer Bier liebt,
liebt auch Muschilecken.














Self-portrait as Horatio Caine.














Tempura Fugitive.














Just beat it.




















*




















Malwaren nach Zahlwaren.














Wissen backt Pfannkuchen.














Nikotin und Bratensoße.














Sind die Soßenherzen schon geschmolzen?














Farsi, Friesisch, fließend Mittelhochdeutsch.














Technien in Tschechien.














Jeder Zwerg trägt die Hodenmaske seiner Kontrazeption.














How to disappear completely.














Selbstbildnis als Medienphantom.














Jupp Derwalls Geheimrezept für Bier-Rouladen.














Nicht aufgeben. Weitermachen.














Mittwoch bis Samstag, 14.-17. November 2012


























Lob der Expletiva.














Ich habe ein Kind, einen Job, einen Blog und eine Liebe.

Da bleibt kein Platz für die «Weltwoche».



[…]


Die berühmte Vorgeschichte Ihrer Übernahme der «Basler Zeitung»:


Ein Parteiführer und Milliardär lässt im Geheimen seine Tochter eine Zeitung kaufen und schiebt gegenüber der Öffentlichkeit einen Flugunternehmer als Besitzer vor und gegenüber den Banken den ehemaligen Chef einer Grossbank.


Und all das, um seinen Biographen als Chefredaktor einzusetzen.


Das ist eine Geschichte, die klingt wie aus Russland.
So etwas tun Oligarchen.














»Eine sehr verdienstvolle Forschung.«

Bedeutet: Eine überflüssige & unergiebige Fleißarbeit, die allein Ihren beschränkten Verstand belegt.














Real books can jump in the line.














Expletiva sativa.














Das Posthäuschen vor dem Gästeklo.














Patrick Stewart plays the role of Jean-Luc Nancy.














Hell is continental.














Kita der Großen teils abgebrannt.
Krippe der Zwillinge durchfallerkrankt.
Beide Eltern nicht in der Stadt:

That’s entertainment!














Das Leben hat viele Facetten.














Elvis has just left the building.
Those are his footprints right there:

Bam! Bam!














Dienstag, 13. November 2012


























Duschen in Puschen.














Endlich Wochenende!














Selbstbild als Kim Dotcom.














Selbstbildnis als potenzsteigernde Kragenbärgalle.














The midget’s widgets.














Burger- & Pommes-Nachbarn sind gute Nachbarn!














Montag, 12. November 2012


























Du magst die Basslinie aus Adamskis Killer. #pirkka














Gerettet durch Thom Yorkes Gesang.














Amor vastitatis.














Histrionische Ionisation historistisch ironisieren!














Sonntag, 11. November 2012


























Cornichon zum Knuspermüesli. #pirkka














In der allergrößten Not ist es immerhin möglich, Fischmesser als Buttermesser zu nutzen.














Wann erfolgt eigentlich endlich die Umbenennung der Grünen in ÖDP?














Love me on my way to a dark star.














Ayran & Pinkel.














My father was a rollin’ stone.














The incumbent cucumber.














Philip & Claudia Roth.














Ein, zwei Klassiker von 2006/2007.














BIRTH.

SCHOOL.

WORK.

DEATH.














Gibt es einen nennenswerten Unterschied zwischen Joachim Gauck und Katrin Göring-Eckardt?



























Bei einem Tag handelt es sich um ein Schlagwort, das zum Produkt passt.














Und dann und wann ein weißer Elefant.














Samstag, 10. November 2012


























Morphsuits als Werbeträger?

Ganz schön boring das 21. Jahrhundert.














Weird & sick:

Es gibt offenbar wirklich lebende (!) Menschen (nicht nur fiktionale Figuren in Zeitungskolumnen), die Sozialmediennutzung als Ursache von Vereinsamung brandmarken.

Unbelievable!














Wer dokumentiert den Beginn der systematischen Judenverfolgung auf @9Nov1938live ?














Chance zum Erfolg folgt Dir jetzt. Igitt, macht das weg!














Insulinmanagement.














When something’s suffered damage and has a history, it becomes more beautiful.














The liquid has congealed.














Your content will return shortly.














*














Der Völkische Beobachter hetzt wie nie zuvor: Übergriffe auf jüdische Bürger gab es schon in Fulda & Magdeburg. #twitternwie1938














In Dessau brennt die Synagoge und das jüdische Gemeindehaus. #twitternwie1938














Auch in Chemnitz brennen jetzt Synagogen und Geschäftshäuser von jüdischen Bürgern. #twitternwie1938














Im ganzen Land werden jüdische Geschäfte zerstört, Wohnungen jüdischer Bürger ausgeraubt, Möbel und Kunstwerke zertreten. #twitternwie1938














Die bei den landesweiten Pogromen inhaftierten jüdischen Bürger werden nach Dachau deportiert. #twitternwie1938














Freitag, 9. November 2012


























…kommentierten Internetnutzer über den Kurznachrichtendienst Twitter.














The Foo Fighters are the New Order of Nirvana.














Jede Kunst enthält so viel Kunst, wie sie Geschichte enthält. So lernen das die Kunsthistoriker.














Early peeing arrangements.














Je größer die instituierte Struktur, umso unsichtbarer werden Handlungsrahmen, Tätigkeiten und Absichten.














Fortsetzung der Joy Division-Festwochen.














Jedes Leben enthält so viel Leben, wie es Philosophie enthält. So lernen das die Philosophen.














Supersexy Käsebrot!














“Money is a necessary condition for electoral success,” said Bob Biersack.














Das Schicksal stülpt sich aus der Fläche in den Raum.














Jedes Dröhnchen gibt ein Tönchen.














Donnerstag, 8. November 2012


























Was die Lösung dieses Problems angeht,
bin ich bescheiden und pessimistisch.














Marzipan-Club, Nougat-Welt, Karriere.














Solario Götze.














I’ve been waiting for a guide
To come and take me by the hand,



Could these sensations make me feel
The pleasures of a normal man?





These sensations barely interest me
For another day,



I’ve got the spirit, lose the feeling,
Take the shock away.














Fröhliche Weltuntergangsmusik.














Ich denk mir was aus: Rhabarbersaft - ohne Saft! #nanouk














THIS SONG SUCKS TO HIGH HEAVEN.














If you believe the children are our future, then our future is fucked.














Wir reiten auf dem Lurch!














Mittwoch, 7. November 2012


























Cup Ceak. #wordoftheday














Kulturgeschichte des antiasiatischen Rassismus: Die gelbe Gefahr.














Was wirklich nervt, ist der Authentizitätsfrosch, der ganz laut aus dieser Debatte quakt:

Wer glaubt denn ernsthaft, dass mündliche Äußerungen aussagekräftiger wären als schriftlich durchdachte?

Noch der klügste Autor/Politiker/Journalist redet mündlich in aller Regel eher ungeordnet-wiedergekäuten, affektiert-momentgetriebenen Müll. Ist das so verwunderlich?














Im Werk des estnischen Biosemiotikers.














Gibt es einen nennenswerten Unterschied zwischen Kettcar und The Gaslight Anthem?














Es ist das Leben, das die Menschen zerstört.














Dienstag, 6. November 2012


























Dreams of Nova Scotia.














Wenn die Hitze der Durchlaufrohre der Zentralheizung das Anschalten der Heizung selbst überflüssig macht.














Der Flurstummel.














Beschließendes Verhalten.














Pummelige Rohrdommeln tummeln sich wonniglich im fummeligen Flurstummel.














Ian Curtis war eine Schnuffelhure.














All that’s solid melts into air.














Montag, 5. November 2012


























Der riesige, sich stetig noch ausbreitende Fleck weisser Wandfarbe auf dem Trottoir am Frankfurter Tor.














Joviales Lob behinderter Sportler & Akrobaten ist höchster Ausdruck des Lookism.














All Folk Pop of the 2010s urges to ressemble Neil Diamond.














Ist es nicht etwas hoffärtig, anzunehmen, Menschen würden jemals das imitative Stadium verlassen?














Ich möchte keine Propaganda mehr für Tagungen/Bücher/Sendungen, die das Netz als solches verteufeln/verherrlichen.














Wurst mit Gottkomplex.














Sick Data is the Next Hip Thing.



























Wer Neil Postman für einen Theoretiker hält,
druckt auch Interviews mit Nena im Feuilleton.














Das alte, strubbelige Monchhichi könnte Dein erstes, festes Kuscheltier werden. #rasmus














Evening News & Blauer Zweigelt.














Prädestinationslehre my ass.














Things that aren’t there.














Sonntag, 4. November 2012


























In Bangalore (India), Shanghai (China), Palo Alto (USA) and Leonberg (Germany).














Whip it good!














Ein stolzer Grinser latscht durch unsere Wohnung. #rasmus














Der alltägliche 15 Stunden-Tag.














Zu Snoop Dogg wedelst Du rhythmisch Dein Mützchen. #pirkka














Glatzköpfe, die stieren Blicks mit Zeigefingern fuchteln. #web2.0














Go to sleep, little earth!














Samstag, 3. November 2012


























Kapodaster fürs Katasteramt.














Legobauen mit drei Kindern.














Ich bin der Schaffner mit dem Schaf. #nanouk














Image Knowledge Gestaltung is currently under maintenance.














Unter Besitz versteht der nachfolgende Katalog nicht, dass jemand eine Hose, ein Auto, einen Dildo oder eine Tiefkühlpizza hat.



Was bekämpft gehört, ist nicht der vorhandene materielle Reichtum der Besitzenden, sondern die Kontrolle über den potentiellen Reichtum aller durch wenige.














Zweimal im November nach Linz.














Ein Anruf ohne SMS- oder Mail-Vorwarnung gilt als unhöflich.



Anrufe mit unterdrückter Nummer gelten als geradezu unverschämt.



Kommunikation läuft heutzutage sowieso fast nur noch über SMS oder WhatsApp.



Anrufe nach 20 Uhr dürfen nur dann getätigt werden, wenn man mit den Angerufenen entweder direkt verwandt ist, oder jemand gestorben ist.



Anrufe auf dem Festnetz sind nur etwas für ältere Verwandte und Marktforschungsinstitute.














Philematologie.














Beleidigung, Knobelaufgabe, Bon Jovi-Liedzeile.














Surf & Turf on Fridays.














Freitag, 2. November 2012


























Redistributable.














Hochkonzentriert & mit heiligem Ernst trug die Dreijährige einen prallgefüllten Latte Macchiato Dir an den Schreibtisch. #nanouk














Dies ist nun also Deine Zukunft.














Selbstbildnis als bärtiger Joaquin Phoenix.














Troll des Jahres.














Ungesprochene Worte, stille Andacht.














Stock markets, historical districts, focus groups.














Critical smartassery.














Erinnerungen an das Eiscafé mit Jukbox in Bühl/Baden, etwa 1977, in dem Schmidtchen Schleicher lief.














Erinnerungen, wie ich auf dem Flug nach Japan 2010 das neue Underworld-Album, Barking, im Entertainment Center fand & dann wochenlang hörte.














Der Bommel ist rot.














Donnerstag, 1. November 2012


























zurück weiter archiv