11.2.13 - 6.5.13 : Abstraktion und Idylle








A B S T R A K T I O N

U N D

I D Y L L E






Four Endgames




















I

THE BLACK ARK














Selbstbildnis als Papst Xenomorph Singularity Grey Goo I.














Psycho killer – qu’est-ce que c’est?














Meine Hegelgedenkrede.














Anemet, Fortecortin, Bleomycin, Etoposid, Osmofundin, Aprepitant, Cisplatin, Diazepam, Omeprazol, Monoembolex.














Kamprad war Kierkegaards Alias.














Der Protonenpumpenhemmer.














Any sufficiently sophisticated Lebensweisheit is indistinguishable from mere stupor.














Die Bassformanten der Chefarztvisite.














Wer macht den Schritt von der privatistischen Zeitdiagnose (Müdigkeit, Burnout, Ego) zur politisch-historischen Institutionenkritik?














Der funktionelle Charakter einer induzierten Regurgitation.














Möchten Sie weiterhin der vollständigen Zerlegung des Korpus beiwohnen – die gesamte Zeit über?














Polytoxicomania at its best.














Commissioner Borg.














Beim Betrachten der tänzelnd sich versammelnden Luftbläschen in der Kochsalzlösung.














Die Infraschallunruhe.














Eine Relektüre der lange verhöhnten Institutionskritik der 1960er/1970er ist mehr als überfällig.














Der Hirnkomplex der Asozialen.














Somebody is diggin’ my bones














Ens realissimum.














Der Fick trennt Spreu von Weizen.






















Das sonore, frohgemute Schlagen des Zementrings auf die Betonfundamente: Slow jam your life. Die Ausstiegsphantasie als ultimative Gated Community: Take The Blue Pill. Collective stagnation like it’s 1988. There is no need to forgive. Le corps a ses raisons. Being lost and not knowing why to do what is the basic human condition. Nach dem tausendjährigen Schlaf: Begrabt mich in meinen heidnischen, leuchtendgelben Lieblingswildlederschuhen. Die Zedern stehen in Flammen. Nachts um vier zieht die Welt aus der Ortung.



Der lange Winter 12/13: deutlich erhöhte Latenzen in der Existenzperformance. Gottesbeweis. Liebesbeweis. Kunstbeweis. Moralbeweis. Alle Institutionen werden fallen. Das leuchtende Rind am Ende des Tunnels. The breaks! The breaks! Eine Metapher als Argumentationsgrundlage kann nur eine Denkkrücke sein - daran tatsächlich zu glauben, entspricht Schamanismus. If you gimme some more, I’ll break ya neck. Die Siedlung der Herren in Lederslippern. The thin kings of thinking. Aliens haben mich intubiert: Let’s make heteronormativity our bitch.



Am Intercontiteich: Morphsuit day! Von Bobatea zu Saigon Sandwich. Von Steinway zu Bruno Banani. My animatronic life. This is the rebound. Ein Leben ohne Aggregation ist möglich, aber sinnlos. Die Amethysten der Courtney Love: Erleuchtete Korpuskel. Das ephemere Arbeiten des Tür- und Dielenholzes. Geschlossener Verblendungszusammenhang in sieben Worten: Was sich gut anfühlt, ist nie verkehrt. Wilde Bienen finden die besseren Pollen. I gave my heart to a new sensation: Whatever happened to you? Der Affirmationspolitiker. Joachim Gauck ist der Robert Pfaller der Herzen. Mehr Elefantenspielplätze – Weniger Smart Borders! Die Notifikationskrise. Im Jahrzent der wehklagenden Altmonopolisten. Der Affirmationsphilosoph. Mitleid in Peru! Extreme Underclocking. An Reptilienfrikassee.






















II

THE GREAT RESIGN














Erneut sind alle Optionen auf dem Tisch.














Dath up your life!














Es ist Zeit für einen grünen Apfel.














Die Peristaltik.














Watching the fire that waltzed away.














Die Birken vor der Kunsthochschule.














Mordor’s Odor.














I told you I was nothing but a heartbeat.














Wissen ist Magma.














Der kurze Frühling 2013 zwischen Ratzinger-Rücktritt und Mehdorn-Ernennung.














YAWNING ILLUSTRATED.














This is the verdict they reach:

Never listen to electric guitar.














Die Wolken werden neu gemischt.














Generische Gegner
gegnerischer Generika.














New Sincerity in the 21st century means post-soviet leaders endorsing Old Catholic Liturgy.














Sieben tödliche Unfälle im Haushalt.














All I see is little dots – some are smeared and some are spots.














Die Vögel zwitschern im Schnee.






















The Shlaboon. Oh the door that closes tightly is the door that can swing wide. I was going to be – dirty word – an intellectual. Academia was just how I made my money. Everything’s falling into place. Es geht ziemlich zur Sache. Merry-go-round, merry-go-round: duh-duh-duh duh! From Marlboro to Worcestershire. Der Rabe oben in der Birke. Throughout history, more women have died in childbirth than men have died in battle. Der grelleuchtende Grünspan der kupfernen Kirchturmspitze. Die Regie funktioniert. Mein künstliches Latexkinn. Dann traten die Marsianer auf den Balkon über dem Petersplatz und mähten alles nieder, hämisch keckernd. The Longreadtail.



The hardest button to button. Der Wind in den Weiden. One slaveowner, Germany, is fighting another slaveowner, England, for a fairer distribution of the slaves. Gleich kommt der Protokolldroid! Erdbeeren zum Sonnenaufgang. Here I am: not quite dying. Massive social and political changes: at any time of humanoid historiography. And the next and another day. Dancing face to face. Naziploitation Tearjerker. Generally charming the hell out of anyone present. Als dieser lange Sommertag seinem Ende sich zuneigte: rein in die Louboutin-Highheels mit Camouflage-Pailletten. Ein Interesse für die Moderne ist wenig originär. Ranzi & Urgurt: Hail Bop! Unsere Klientel eint Wohlstand. But a dream within a dream.



Der Märtyrer als Marktführer. Das Rauschen der Palmen vom Strand dringt bis an unsere Schlafstatt. Den Apparaturen opfern. The peacock in the snow. Das Land könne sich auf seine Bürger verlassen? Wer ist das Land und wer seine Bürger? All that is air solidifies into fossilized institutions. Meine spektralen Eigenschaften von Helium und Wasserstoff. Ein ritueller Mystizismus umgibt unsere biologischen Funktionen. Serious why so? Kritische Theorie der Langeweile. Let’s begin to sin. Selektionsdruck auratischer Originale. Wir haben den Jungen unter den Tisch gesoffen: in the trans-Neptunian panic zone. Optimierung, Schmoptimierung. Die geschmeidige Disruption.






















III

DAS LETZTE GEFECHT














Truth be told, I ain’t from this planet.














Der Markt als Phallus.














The Creative Class was our Potemkin village.














Ein Tohuwabohu von Dschinns.














Das ranzige Altern des Cyborgdiskurses.














Der marktkonforme Sexualakt.














Hingegeben lag ich und von den Sohlen bis zum Schädel erzitterte mein Leib vom Basslauf bis zu Obertönen, Infra- bis Ultraschall der Musik.














It don’t mean a thing if it ain’t got that swing.














»Dein Finanzplan zum Schuldenabbau macht mich unglaublich hart, Baby!»«














Die lauwarme Emulsion.














Doo-wop doo-wop, doo-wop doo-wop, doo-wop doo-wop, doo-wop doo-wow!














Die libidinöse Kontinuität.














»Gibt es für Ihre Symptomatik schon einen DSM-5-Eintrag?«














– Where’s my motor?

– Well, it was eaten by snakes.














I’m not denying that we as human beings can create meaning ourselves,

but there’s no ultimate meaning incribed in the universe or in history.














Zwischen Maultrommel und Gamelan.














Vision walls fall all receding.














No one in the world
ever gets what they want:

And isn’t that
just heartbreakingly beautiful?














Wir sind für Euch da.














Sommersprossen im Winter.






















Aus dem Inneren der Dystopie. Das Zauberstörchlein. Eine Tüte Schlumpfgummi. Wind can’t blow ’cause the sky’s gone! Wind can’t blow ’cause the sky’s gone! Wind can’t blow ’cause the sky’s gone! Schwuppdiwutz & Huppdibutz: Stochastik, Selbstorganisation & Autokatalyse. More general tweaks, improvements, fixes and optimizations. Git’s rolfing grid. Papier aus verantwortungsvollen Quallen. Mittlerweile ein gestandener Mann von 43 Jahren. Obrigado! Toylike people make me boylike. Ist Religion eine Entlastungsparanoia für borderline-Charaktere? DIE LOLWUT. Papier aus verantwortungsvollen Qualen. Der Cyborgdiskurs als Ausdruck kalifornischer Ideologie interpretiert. Killing in the name of. Der kaum sichtbare Weg.



Die Kekse der Indolenz. It’s a pretty good mystery. Gibt es historische Zeugnisse darüber, dass Zeitgenossen ihre eigene Epoche irgendwann einmal als nicht (!) viel zu beschleunigt wahrnahmen? Hyphenation Battle Axe Endorphin Baby. Gläubige sind sanft zu sedieren und zu beschwichtigen wie schwer berechenbare Selbstmordattentäter oder Amokläufer. Of course you can write short sentences in German, but why would you want to? Ansichten sind Geschmackssache. Is there a communist desire? Die Irreversibilität. Root down: Das erste Zwitschern der Vögel am Morgen. Life is goo. Saftig angebratene Kalbsleber zum Frühstück. Zunehmend erwärmten sich die Fußsohlen. After all, if philosophy was going to save us, it would have done so by now. Der Weltaufgang. Burn, motherfucker, burn. Von der Existenz aus dem Verkehr gezogen. Meine weissen Handschuhe. Ich setzte mich an mein Clavicytherium. Erwachen in den Sonnenaufgang hinein.



The Hybrid Research Squad. Lärmende, vierzig Jahre alte Orchesterstücke, das übliche Spitzentönegeklöppel und jede Menge elektronisches Gefiepe. Ab ins Unterholz! This is a wasteland now. Ist Kriemhild kaum mehr als eine teutonisch gewandete Klytaimnestra? Leben ist aufwändig. The degree of celebrity is inversely proportional to the degree of competence. Narrative sind Arsch. The myriad ways that I love you. Massive Polyfusion. Isaak, Medea und Ödipus, Kain, Odysseus und Christus, Einstein, Gandhi oder Echnaton. A life worth fighting for. But if you’re dying: Make it funky. Stille. Kälte. Dunkelheit. Roboter sind für Nostalgiker. Jeder Anspruch auf Ideologiefreiheit ist Symptom einer unreflektiert-beschränkten Ideologie. Nobody searches. Nobody cares somehow. Horror der Otophonie. Die Wunschwurst. Lob des Heilschlafes. Streuen,Strahlen & Strotzen. the city of tiny lights. Perpetually oblivious.






















IV

THE UNDOING














Behende trug uns das Dampfross des Heiligen Römischen Reiches in die Sommerfrische der nordhessischen Gemarkungen.














Abject oriented prankology.














Selbstbildnis als Flummi der guten Laune.














Vor 20 oder 25 Jahren wäre die Konsumtheorie von Wolfgang Ullrich ein echt heißer und irre provozierender postmoderner Knaller gewesen.



Heuer bleibt aber die Frage: Warum ein flammendes Plädoyer für Gemeinplätze, die schon im Leben von 16-jährigen banal sind?














The shape of audio to come.














Mein Authentizitätskonzept ist das von Nicki Minaj:

Das Es entscheidet.














Bei höchstem Drehmoment den Rückzug auf Raten skalieren und terminieren.














Im Genuss des letzten Lektorats.














Radikale Kultur- & Gesellschaftskritik bedarf in aller Regel eines radikal egozentrischen & antisozialen Charakters. Unangenehmer Nährboden.














Maximen der Nichtüberheblichkeit.














Idiom und Sensorium:

Die Cortisoloidhypertrophie.














Existence is unfinished by definition.














Die Epoche, da Finanzdelikte als Kavaliersdelikte galten, endete nach 2008:

es sind dies nun tatsächliche Kapitalverbrechen terroristischen Maßes.

Aus gutem Grund.














Das weiße Ganzkörperhasenkostüm steht mir immer noch sehr gut.














The Empirie strikes back.














Sommersprossen oder Altersflecken?














Idiom und Sensorium:

Die Cortisoloidhypertrophie.














Die Meinungssimulationsmedien und ihre Starmeinungssimulanten.














I, I follow!
I follow you!

Deep sea, baby!
I follow you!














Pope & Antipope.














Drei tote Wachteln.














Politische Positionen aus Empathie mit Schwächeren und Problemlösungsanalysen.



Politische Positionen aus kultischer Verehrung Stärkerer und trotzigem Beharren auf überlieferten Verhaltensweisen.














Der Tod wird geboren bevor das Leben stirbt.














Die Demut der Wehmut.














Fünf purpurne Tulpen.














Das Gasometer als Jauchegrube der medialen Nahrungskette.














Nichts überrascht mich mehr oder widert mich an.














Bierbikes erfüllen unsere Herzen.






















Bass-, hook- songlines. Behende trug uns am Sonnenmorgen das Dampfross des Heiligen Römischen Reiches in die Sommerfrische der nordhessischen Gemarkungen. Der Monitor flackerte. Ich legte eine Linie flüssiger Goldlegierung über die feinen Haarrisse im Glas des handtellergroßen, elektronischen Gerätes. Die insektoide Marketenderin tat soeben recht anmutsvoll mit ihren Rüsseln einen Fladen ergreifen, den sie mir nach Anruf anreichte. Die chromatisch ihre Form wandelnden Kutschführer eilen fix umher. Friedliebende Kerne. Wir wechseln die Pferde und das Compartiment. Neue Kohlen werden am Posthalt eingeladen. Schutzleute stehen in der Gastwirtschaft herum, leicht linkisch, und zögern, welches Gebäck sie sich zu dieser Zeit des Tages unbedacht zumuten können. Die letzten Meilen zum Aufenthalt legen wir in einem kleinen Zweispänner zurück, den ein Ortskundiger führt. Swag! Nach dem Mittagsmahl verthändel ich bei reptilienartig-gefiederten Creathuren eines kleinen, stehenden Gewässers, das ihren Namen trägt. Ich sammle Phrasen asozialer Eitelkeit: zu anstrengend, zu nervig, keinen Kopf für, bin woanders, nichts für mich, zu verkopft, zu gewollt, zu viel. Wird dies der Sommer, da die Herren Williams, Rodgers, Bangalter & de Homem-Christo unsere Reisen bewegen würden? Blankes Entsetzen nach mehreren Explosionen. Stracks lenke ich meine Schritte unter die Birken.



Mein Name sei Max Headroom. »Keks, alter Keks!« schmettert der Masseur im Badehaus, »Ist der mit Ohrsand?« Entfremdet, übellaunig und genialisch bedient mich im Wasserbett ein Robomasseur. Mein Authentizitätskonzept ist das von Nicki Minaj: Dadaist Aszendent Nihilist. In nachcolorierten Schwarzweissfilmen erinnert der Televisor vor der Tür an die letzten heroischen alliierten Besatzer des Kontinents. Das Es entscheidet: mein Name sei Max Headroom. Ein Paar Punkte sind falsch, doch ein Paar gute Punkte hat er, ich sehe Alain Badiou darum ganz in der Rolle von Alain de Botton. Entschiedene Härte spricht per se gegen eine Person, doch der Fels ist ein Gott meines Herzens: Maximen der Nichtüberheblichkeit. Am Abend genieße ich einen bislang unveröffentlichten TED-Talk von Thomas Bernhard unter dem Titel Why we need more successful suicide attempts; und zum Wegdösen lausche ich dem ebenfalls bislang unveröffentichten Konzeptalbum Prostate Cancer Minstrel von Frank Zappa. Der Restmüll ist randvoll mit räudigen Nacktmulls. Eine Kaffeefahrt zum Sterbekreuz: Leben ist kreuzkontaminiert. Ein mächtiger Haufen Kies maßregelt aus uralter Gewohnheit heraus den neben ihm ansässigen, schmächtigeren Haufen Kies. Ich höre Usbekisch und Azeri, Urdu und Bangla, Tamilisch und Burmesisch, Swahili und Hausa, Somalisch und Hindi, Sinhala und Kirundi, Paschtunisch, Kirgiesisch und Nepalesisch. Wir wachen des Nachts um einen Glücksfall. Wo ich nun bin, wesen bass-, hook- songlines allein. This is for the globe. Un art de la guerre.



Kenotaph. Der Marzipantort. Heute zeichne ich mich durch ein besonders malerisch daherkommendes Desinteresse aus. Erstmals seit einem halben Jahr gelingt es mir zudem, nahezu zwei Meilen weit zu spazieren, wenn auch in einem Gedächtnisschritt. An meinen Äußerungen schätze ich zudem die pompöse Weitschweifigkeit und selbstzufriedene Oberflächlichkeit – ohne einen einzigen originellen Gedanken. Gran um Gran nimmt die zugrundeliegende Übelkeit an jedem Tage etwas ab. In dieser Gemarkung soll mein Kenotaph errichtet werden. Meine vier Roombas tanzen Rumba; ich schlürfe Rum. Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser empfehle ich jedoch den Saft das wundertätigen Sauerkrauts zu trinken als eines wirklichen Universalpharmakons bei Pubertät, Torschlusspanik, Burnout, Menopause und schlußendlicher Agonie. Dies sei mein Testament. Jeder grundstürzende Zweifel an Kultur oder Gesellschaft bedarf in der Regel eines ebenso grundstürzend stolzen und gesellschafts- wie kulturfeindlichen Kopfes. Denn keine Generation von Menschen hat auf Erden jemals existiert. Feuerzeuge hoch! Allegorietrunkenes Rumgesülze.



He has no god (they say). Die Kunst ist hier ein Erregungsbild der Gesellschaft. Das Downshifting eines Mittvierzigers, Riesenjoint inklusive. Waka-Jawaka! The shape of audio to come. Die Kunst ist hier ein Erregungsbild der Perfektion. Indolenz und Komposition. Vertrauensentzug durch Vertrauensbekundung. Kompilierungs- und Syntaxfehler. Die Kunst ist hier ein Erregungsbild luxuriöser Güter. Das weiße Ganzkörperhasenkostüm steht mir immer noch sehr gut. Ich steige in ein Heublumenbad, 36º warm. Kopulierende Exkremente. Die Kunst ist hier ein Erregungsbild der Rebellion. Die Schnellkochtöpfe des Saddam Hussein. Überschwellige Trainingsreize. Zwischen den Forsythien: das Kognitariat. Die Kunst ist hier ein Erregungsbild der stolzen Persönlichkeiten. Des Abends sitze ich mit Kalle am Ententeich. Let’s decompose the hell out of it. Selbstbildnis als Flummi der guten Laune.



Abject oriented prankology. Das Herz ist ein einsamer Flugzeugträger. Idiom und Sensorium: Die Cortisoloidhypertrophie. Das Telefon ist eine Brückentechnologie, mitten vor Deinen Augen. Nukleotide gegen Tierversuche, psychotrope Dissemination. Erdbeeren an Matjesfilet, Ikonographie und Hiphop. Ich hab’ mein Iglu schön: Let’s raise the bar: and our cups to the stars. Im Reich der Klänge und der Worte: Das Galeerenweekend. Gemütszustand: Käse im Rand. Zuschreibungsverfall und Authentizitätserregungsvampirismus. Wie flott ist Gott? Alle Medienprodukte bis etwa 5 Euro Einzelverkaufspreis sind randvoll von Blödsinn. Anspruch, Bannspruch. Schummel-Mufties als Mummel-Schufties. Strindberg & Kippenhahn: Zwei Soldatinnen der Wachheit. Wie hot ist Gott? Die Gesänge des Humidor: Quaddeln zum Daddeln. Was ist die misslungenste philosophische Schrift? Mandelhörnchen für Mantelöhrchen. Existence is unfinished by definition. Selbstbildnis als Löffelwaran. The joy of terminus.



Pope & Antipope. Drei tote Wachteln liegen am Morgen vor dem weissen Porsche des Führers dieses edlen Geschäftes in der Sommerfrische. Seine Stimme erschallt: »Dear Clients: Please switch out your Handys in the Wellness-Gym!« Doch jedes Statussymbol deckt einen Minderwertigkeitskomplex. Ich leide wieder unter Verkühlung meiner Ohrmuschel, wie zuletzt nur in der Hegelgruppe: Keine Schönheit ohne Gefahr, der Raum krümmt sich vor Lachen. Die Demut der Wehmut ergreift mich, mein Abschied naht. Dem Führer rufe ich entgegen: »Aristokraten gehören gebraten.« Das Spiel verdirbt, wer vor dem Sprechen denkt. »Hängt die Mörder, hängt die Fabrikbesitzer!« Die Welt um uns sollte in dieser Nacht nicht anhalten. Unsere gesamte Kultur wurde zerstört durch diese Welt – doch es gab auch schlimmere Folgen: ich bin nun Papst und Gegenpapst zugleich. »Wenn Du gehen möchtest, ich bin bereit.« The show must go on. The torture never stops. »Du bist zerstreut. Du bist verfügbar.« Let forever be. Heute und für immer. Nichts überrascht mich mehr oder widert mich an. 3a.m. Eternal. Wir haben die Schleusen randvoll mit Mäusen. Die schönste Kettensäge tanzt im Ozelotgehege. Die Subjektivität des Schweins ist oft gewürzt mit Heinz. Kommode Waren vom Komodowaran.



Fünf purpurne Tulpen. Früh am Morgen zwitschert es wie auf Goa: denn alles was entsteht ist wert, dass es zugrunde geht. Wir feiern heut’ den Discoflux! Ich schaue auf von meiner Lektüre des Commodified Defeatism (»A Weekly Journal for the Intellectual Careerist.«) Erregt begebe ich mich zu den anderen Herren und ihre wenigen weiblichen Begleiterinnen und Pflegerinnen. Das Virus entscheidet. Uwe Boll in der Rolle von Michael Herbig. Der Spruchkörper. Die Herren, die hier weilten führten – wie ich Gewahr werden musste – durchaus ekelerregende, generationsübergreifende Gespräche über Militaria, Automobilfabrikation & aktuelle Kriminalfälle. »California – uber alles! California uber alles!« Mit stolzgeschwelltem Brustkorb deklamierte der Mittfünfziger, wie er in der letzten Dekade sich sachgerecht durch die Geburtsjahrgänge der 1980er Jahre gefickt hätte. Werf’ einen Blick auf diese Händ’: Die Händ’ eines Angehörigen dieser Regierung. Im Laufe dieses Gesprächs unter wohlbestallten Familienvätern wird mir ein recht auskömmlicher Posten wie im Vorübergehen angeboten. Ob ich mir vorstellen könne, als Berater am Hofe des Herzogs dieser Gemarkung tätig zu werden. Auch eine Ministerialposition könne in künftigen Jahren mir hier bereitgestellt werden. Schieläugig und schmerzbefreit. Die Nullgrößenantwort. Meine abendliche Bluttransfusion ist längst schon überfällig; es treibt mich also an den Tisch, mein Lieblingssteak duftet dort schon saftig. Einst gab’s eine Linie. Einst gab’s eine Gleichung. Die Reise ins Ihr. Kauend denke ich an Ali. »The fight is won or lost far away from witnesses: in the gym and out there on the road. Long before I dance under those lights.« Eine Welt aus Licht: Unsre Aug’ eröffnet sie. Hühnersuppe sus Afghanistan schlürfend schreite ich zu den Herren. Whip it good. Der Deutsche Gamstag. Die Herren nehmen mich mit und haken mich unter auf ihrem Weg bis zur Banja; im Eis vor der Tür lagern etliche Kisten Zarenwässerchen. »Komm’, hier, erst noch eine Pinte Absinth! Auf Ex, Baby, auf Ex!« Die Fleischsäfte bewegen sich von aussen nach innen; Rinderroulade mon amour. Das offene Reizleiterkanälchen in der Knutschzone des Sonnensystems. Bierbikes erfüllen unsere Herzen. Riechschleimhäute wittern Wurzelsud. Fehlt es Dir nicht? Hast Du es nicht nahezu verfehlt soeben? Das rezidive Rizin. Ahnungslosigkeit und Großsprecherey halten diese Welt zusammen. Die Hochgestimmtheit vor der Abreise. »Ich bin einfach gern’ bei der Testsiegerin.« Aliens like us. In Deiner Anmut ähnelst Du der Rahel Varnhagen von Ense in vortrefflicher Weise. Bleib’ Du im Licht! Wiederholte Rückkehr und unbemerkter Abschied: schizoide Embolie. Mit Dir stürb’ ich gern’. Ultrazentrifugation statt Hyperobstination. Lob der Photonensauna und spekulatives Stupsen. A visceral impact. This is the last dance.














Montag, 11. Februar bis Montag, 6. Mai 2013


























zurück weiter archiv