1.2.10 - 28.2.10 : BREAK BEAT CONTRA PUNCTUS














Sonett der Liebe







Platinen-Schmetterling
auf Nachttischlampe.

School of Zuversicht.
Ein Sprung in die Verloftung.



Freiheit ist eine Illusion;
Dein Körper ist der einzige Ort!

(Love is like a sin, my love:
for the one that feels it most.)


Grounded Optimism.
Darstellung ist immer Veränderung.



Das Leben ist ein Zeitvertreib.
Wer weiß, was mal bestehen bleibt?

»Go, tell it to the clouds!«
Fernsein von Geschäft und Abhalt.





Zweiter Gesang, viertes Stück – 28. Februar 2010


























Arendt, Negt/Kluge & Schütz





A call to all.
A call to us.

A call to everything
you wanted




Ansteigende Interkontinental-
flugfrequenz.

Prachttoilette und Funkenschutzgitter.
Imperiale Feistheit.



Die altgediente Traurigkeit
Berliner Alternativ-

und Szenejournalisten
jenseits der 40.



Wir stehen
im Pompeji

einer Temporär
Autonomen Zone.




Herdengatter
der border patrol;

Mitleid allen Wesen,
die uns überleben.



Slayer’s interpretation
of US policy.

Identität ist Unsinn,
Normativität: eine Dummheit.



Ich war
bereit, zu sterben.

It’s your life.
It’s your life.




Heilung und Mildnis,
universeller Opportunismus.

It’s your life.
Vielleicht.




I



Der Eindruck einer
integren Haltung

entsteht durch besonders
lückenlos gebaute



Lügengebäue eigener Identität.
Initiative Finanzstandort Deutschland,

Freshfields Bruckhaus Deringer & KPMG,
Price Waterhouse Cooper & Andersen Consulting:




They executed Milton Friedman’s
horribly devastating ideology.

They did destroy
an actually still working



healthcare system
and the whole public sector

in Germany and in Europe:
Communism could seem as an option.



Sonata in C-major
for Viola da gamba and Harpsichord.


Desire:
You were imagining things!



Wer argumentiert, will Recht
haben und sucht Jasager.

Doch Evidenz entsteht erratisch, epiphanisch.
Seniorität ist argumentum ad auctoritatem.




II



There’s no such
thing as a soundtrack!


Sensory fasting of sensory isolates:
Transsensory perception.



Narratology and ludology.
Forces of Unreality.

»Cool out!«
A twangy clank.



How does the brain work?
The happiness of a bouncing ball.

Signification is empathic attuning.
The Kinesphere.



Heavy Organ Concerts,
»Turn out the lights!« LIVE CODERS.
Bass aesthetics.



Technology is not ontology.
The universal american subject.

Perceptual schemas and affective states.
Contemporary, networked co-creation.




III



Tymbre and
semiotic fuzziness.

Nothing is
better than something



if the something
is inadequate.

I lost my head
or hand.



Soave sia il vento,
tranquilla sia l’onda.

Ed ogni elemento.
Benigno risponda.



Ai nostri desir.

A Cut-up Chiasm.

(Filmbilder ohne
Verlaufsanzeige?)



What I hear
is thinking, too!

Machines of desire,
ontology of dance.



How I dance
is thinking, too!

Responsyllables
and gesticulations.



Metadiagesis.
Native Conceptions.

What rhythm does.
Die gute Laune Eshun.



Mills’ Bells. Or:
The Passion of the knob.

»My friends,
the synths!«

Deontologizing
sound practices

Moving lips
and bodily movements,



objects of the gaze
and lit-up faces,

isolated speakers
and diverse gestures,



recognizable voices
and similar volume.

»You’re a slouch!«
The Hollywood Imaginary.



The cinematic body
is always erotic.

Das Asoziale
des Argumentierens.



Symptomatic
and sympathetic

A satisfied moan
of auditory fetishism.



Establishing sound.
The morning people.

The night people.
Forms of knowledge of sound.




IV



Der Forscher als
armer Dichter.

The researcher as
well-gromed bourgeois.



Occult history.
Deaf to the music.

The Star of Ethiopia:
Jump for Joy!


From They
to We:

From stereotype
to archetype.



Synekdoche
in Ellington Studies.

Think the present
historically.
(Frederic Jameson)



Es gibt Leben
ohne Lektüre.

Ich bin
überrascht.



Composer and compilation.
In subspatial distortions.

Pracitcal Magnetotellurics
am Flugsteig.




V



Das Leben ist nett;
liebevoll manche Menschen:

unerträglich die Welt insgesamt.
Deprimierend entwickeln sich Technologie und Gesellschaft.



»Man muss sich selbst
als Lackmuspapier sehen,

sich reinwerfen in die Welt
und gucken, was sich verändert«




Traurig die Kinder, die
ein grauenvolle Zukunft werden

durchleiden müssen.
Hat sich dafür alles gelohnt?



»und was hängen bleibt.
Und das dann

Text
werden lassen.«




Wish for infinity.
I hate myself and I want to die.

Wäre sie der Mühe wert,
könnte Selbstauslöschung Lösung sein.



Ich glaube daran, dass
man, sobald man sich äußert,

nicht mehr in Hand hat,
was mit dieser Äußerung geschieht.






Zweiter Gesang, drittes Stück – 18. Februar 2010


























Graduierung und Diätetik

68 Worte für Roland Posner




Rezeption oder
Aneignung?

Einverleiben
oder verkörpern?



Denken ist überschreiten:
parents of poetry.

Geduld ist nichts anderes
als eine Art Energie.



Wissenschaft, die sich
allein um ihre Wissenschaftlichkeit sorgt,

entbehrt vollkommen
jeder Wissenschaftlichkeit.



Buon governo:
Das Licht ist die Luft der Zeit.

Ein Standpunkt ist ein
Horizont vom Radius Null.



Kinder glauben
an höheres Wissen

in technischen
Artefakten.



Es geht nie
um Entweder-Oder.

Es geht um
Graduierung und Diätetik.





Zweiter Gesang, zweites Stück – 12. Februar 2010


























Musik für Magnetresonanztomographen





Im Jahr der Reise:
Musik für Magnetresonanztomographen.

Habermas is not
on Twitter.




Münster will islamisches
Lehrzentrum werden.

Röntgen ohne Schutzschürze,
BREAK BEAT CONTRA PUNCTUS.



Die Verweigerung
von Gefühl

kann ein Versuch
zu Klassik sein.




Im Radio
ein altes Lied

und Du brichst
in Tränen aus.




Censorship is telling a man
he can’t have a steak

just because
a baby can’t chew it.




Das Forschungsinstitut
zog von der Jäger-

in die Schützenstraße,
sechs Querstraßen südlich.



Es kommt nicht drauf an, die
Welt zu verändern, sondern

sie zu verschonen.

Making a note of something:



A thought
occurred to me

and I decided
to make a note of it.



I found a piece
of paper and a pen.

I used the pen to write the
note on the piece of paper.




Plötzlich und unerwartet
erklang in meinem Kopf

der Moll-Riff aus
In-A-Gadda-Da-Vida.



»Verwende den Herausgeber oben,
um Deine eigenen hinzuzufügen.«

Das Überleben ist
ein Werk des Personals.



The best things
in life

are not
things.




Wir sangen das
Lob der Verschwulung.

Geh weg
Du Sausinn!






Zweiter Gesang, erstes Stück – 7. Februar 2010


























zurück weiter archiv