29.3.12 – 30.4.12 : en métissage






American Unexceptionalism.














Pekip & Textredaktion.














Walpurgisnacht, die: Die Nacht der Walreinigung.














Concurrent unobtrusiveness.














Jede mediale Situation neigt von ihrem inneren Aufbau und den gemeinen Handlungsgewohnheiten her zur Krisis.














Every thick description of field research is in the end the perfectly convincing application of phenomenology as research strategy.














FUCK YOU I’M DRUNK.














Montag, 30. April 2012


























Der Brei ist heiss.














Lebensthemen und Laberthemen.














1 Elt, 2 Eltern. #nanouk














Nur was aller Vernunft widerspricht, kann Wissenschaft sein.














Aurachirurgie und die Lagerfeuergeschichten der evolutionären Psychologie.














Nießbrauch der Divertikulitis.














Politische Gesprächssendung.














Sonntag, 29. April 2012


























Nogrammer’s delight.














Abschlachten, Filetieren & Marinieren eines Quasars.














Die beste & notwendigste Berlin Biennale. Alles andere ist blasiertes Distinktionsgewäsch von Kapitalanlegern.














Konsumption ist für Verlierer.














Genazino über Derpys Absetzmulde.














Nizon Mahler Herbert Burts Saint Cosme.














Typische Sommerverbringung.














Der handgefertigte Design-PC.














Samstag, 28. April 2012


























Über leichtes Bibliografieputzen zu konzentrierter Vortragsargumentation und entspannender Textüberarbeitung.














Flausch inspiriert.














Freitag, 27. April 2012


























Das ist kein Genuss, das ist Fun.














Pastebin Rockers.














HNO im Paletot.














Verkleide mich als Lieschen und esse ein Radieschen.














Deleuze Serres Cioran.














Donnerstag, 26. April 2012


























Absage Vegetarisch Absage.














Exploitative realism.














Die Poesie der Pulsare.














Die Indifferenz der Paradigmen.














Mittwoch, 25. April 2012


























Mon amuse-gueule ce matin:
Flugzeugträger an Pferd.














Homöopathieverächter empfehlen Dir Bibliotherapie.














Erschaffen Sie etwas Unvergessliches:
Ihre eigene PIN!














Sortir et sortieren.














Dienstag, 24. April 2012


























Rad culture!














Roman Herzog, Der ökonomische Putsch (2012)














Andrew Haigh, Weekend (2011)














Montag, 23. April 2012


























In westlich geprägten Kulturen folgt säkulare Religiosität (selbst in ihren fundmentalistischen Ausprägungen) überwiegend dem Modell des Waldspaziergangs wie es von Felsenheimer/González/Vetter 2012 umrissen wurde.














Nachmittagfilm.














Ein Zeichen gegen autokratische Postdemokraten, die Bürger- und Freiheitsrechte beschneiden wäre wünschenswert.














Eine große Portion Krokodileis.














Sonntag, 22. April 2012


























Verwirren ist menschlich.














Erste sächsische
Arbeitsgemeinschaft
organischer Leuchtidioden.














Jubel Trubel Discokugel.














Kälber-Kraulen, El Popo & mehr als 200 Chef-Sprüche:
Neues Leben nach Mobbing, Burnout & Rückenproblemen.














Melancholia. Orly. Weekend.














Ich hab’ mir einen Gott in’s Regal gestellt.














Samstag, 21. April 2012


























Design & Development.














Letzte Nacht träumte mir (wie ein RT von ‎@favstar_history‏ ), Guido Westerwelle würde mich um eine Persönlichkeitstherapie anbetteln.














Die Magmalogik.














Ausgegangen und eingekehrt.














Freitag, 20. April 2012


























Anselms Amseln.














Ich spaziere durch den Raum des Sonischen.














Der dorische Raum des Konischen.














Bundesaußenminister Christopher Lauer unter Bundeskanzlerin Kraft.














Günter Hack: Tessier-Ashpool














Kino & Babycino. #nanouk














Hack ist vergänglich.














Sogenannte Werbeprofis als Spitzenkandidaten: Sicheres Anzeichen der Postdemokratie.














Donnerstag, 19. April 2012


























Das Atlantisbuch.














Zyklonenfilter täglich reinigen!














Die Zertifikatswarnung.














Räuber Hotzenplotz bescheinigt der Elektrizität Zukunftsfähigkeit.














Sillys Band begrüßt die Welt.














Executive Commitee

Donald Duck
Djengis Khan
Douglas Fairbanks
Darth Vader














Jetzt
April
März
2010er
2000er
Geburt














Messages from the ultraworld.Die Fecesfarce.














Paddling out! Paddling out!














Warum lassen Kraftwerk nicht Vocaloids singen?














Same in much of Earth.














Surimi mit Käsekuchen.














The Age of Stock Media.














Embedded and interwoven in multiple layers of actors and vectors in a given network of actions and things.














*














Selbstbildnis als Roflcopter von Mordor.














Lasses Melasse-Lassi.














Dienstag, 17. April 2012


























Know your conjurer.














Alte Männer mit Platinen.














De Refuznik.














Das Archäologische Zentrum Berlin ähnelt einem gigantischen Bunker oder Karzer.














Leserkreis Dahlem.














Ein Käuzchen: Marlon Brando.














Fleisch und Farbe.














Mordor or Orplid.














Der Kontext war, äh: ich.














Montag, 16. April 2012


























Rolf, Christian & Butter Lindner.














Ohne die Subventionen Amazons für ausgewählte deutsche Literaturhäuser & Buchhandlungen gäbe es seit 2015 keinen Offline-Buchhandel mehr.














Die Weisswurstliebhaberin. #nanouk














Saftige Kumquat.














Die Kinder gingen ab im Kinosaal zu Chris Cunninghams Monkey Drummer aus dem Jahr 2001.














Versager der Geschichte:

Jeanne d’Arc
Friedrich II.
Queen Elizabeth II.
Andy Warhol
Karl May
Wernher von Braun
&
Leonardo da Vinci.














Ist das noch Funkrock?














Analität ist wahres Gendermainstreaming.














Pragmatismus als radikaler Eskapismus.














Vorsicht vor Lachlawinen & Grienkrämpfen.














The Yolkspark.














Wer seine Träume flieht, wird dröge Fakten ernten.














Verbreite jetzt Liebe!














Der Gitarren-Humidor.














Dreh’ den Schwank auf!














Sonntag, 15. April 2012


























Kennen Sie einen Autor von Rang (keine Marketinggags!) der nicht geschmacklos sich kleidet?














Bitte duschen vor der Pornonutzung.














Gemüsemaiskörner an Mini Wiener-Würstchen.














Kai Pflaume, Jenny Elvers und ihre Oma gehen auf den Rummelplatz.














Jede Installation eines umfangreicheren Updates dient nur der Vorbereitung eines umgehend nachfolgenden, jeweils noch um ein Vielfaches umfangreicheren Updates.














Kurze, aktualitätsbezogene, thesenstarke Bände, Manifeste, Langreportagen, Dossiers und Features. 40 bis 90 Seiten, die man »auf der Bahnfahrt von Berlin nach Hamburg« lesen kann. Die Titel erscheinen kurzfristig innerhalb weniger Wochen, ohne langen Vorlauf, zu Preisen zwischen vier und sieben Euro, gedruckt und online: eben »digital«.














Bhramanen-Bebop-Brei.














Sebstbildnis als Bundespräsident Bob Schneider.














These:



Die Automatisierung der Produktionsprozesse hat noch nicht einmal im Ansatz begonnen;

da bislang lediglich die Produktion von minderwertiger Massenware durch vollständige Automatisierung möglich ist.



Hochwertige Produkte werden immer noch in Manufaktur oder Handarbeit hergestellt - überwiegend in für die meisten unsichtbarer Quasi-Sklaverei in Drittwelt- & Schwellenländern.














Samstag, 14. April 2012


























Hit den besten Grüßen.














Es gibt viel zu sehen und zu empfinden.














Der Pinöppel.














Zolas Gorgonenhaupt an Gorgonzola.














Monogame Saisonehe.














Im Zeichen praktizierten Quatschs.














Darmintelligenz.














FICKEN! HITLER! RAUBKOPIE!














Freitag, 13. April 2012


























Die Thesenkraft.














Retrosexuelle Subkulturen.














Angehobene Gesprächslautstärke ist gelebte Post-Privacy avant la lettre.














Die Depesche.














Menschen sterben und ihr schweigt,
Scheiben splittern und ihr schreit.














Der Traum der Liebe ist der Traum der Neuwerdung, ein falsch verstandener Akt der freien Entscheidung zu einem anderen Ich und damit verbunden, frei gewählten anderen Leben. Man wird als viele geboren und endet und stirbt als einer. War Maria das Angebot eines Gefährts zu einem anderen Leben, einer anderen Ich-Erfindung?














Zu Hannover 2 einladen?














Der Nagel im Kopf.














Kulturpessimistische Angstlustnarrationen und vulgärmarxistische Verschwörungs- bzw. Ausbeutungstheorien.














Die Widergabe.














Roflcopter gtfo.














Selected eclectic.














Donnerstag, 12. April 2012


























Das ist doch vorpostmodernes Denken!














Instagramimmigranten.














Eine Frau namens Lidwien.














*














Weltberühmte Burgen erwarten Sie.














Nostalgie beim (vielleicht) letzten Tegelabflug.














Der Kölner als Moskauer.














Wer sich um seine Heimat sorgt hat ein echtes Problem (Einweisung? Sicherheitsverwahrung?).














Korrigat auf Platz 3C.














The gate-goat.














Ich betanke meine Langstreckenrakete.














Die lange Nacht der Industrie.














Der aktiv Verstorbene.














The Ultrahooks.














Aporientorsi.














*














The deploy of decoy.














Autoportrait comme vaurien.














Aufmöbeln & abmöbeln.














Mittwoch, 11. April 2012


























In Bullerbü sind Mullahs bi.














Der Austermarsch.














Schnecke auf Knäcke.














Nostalgically embedded media events.














Die Zertifikatswarnung.














Claire Goll Power.














Metaphern, Missverständnisse & Widersprüche.














Eine 29-kanalige Lautsprecheranlage im öffentlichen Raum.














Einzunerden & einzunorden.














Dienstag, 10. April 2012


























Stoischer Vortex.














Somatisches Vomex.














The duke of puke.














Unbekannte Teilnehmer ostermontags vor neun Uhr.














Semiotische Vocaloids.














Einbringung eines Bodendübels.














Forkforensik.














Was macht eigentlich Gauck?














Bilchmais mit Tango.














Symbiotische Vakzine.














Eine amtliche Thesenausstellung.














Der Genussumgang.














Montag, 9. April 2012


























Legion und Limbus.














Die Ostergurke versteckt bunte Ostermöhren.














Sonntag, 8. April 2012


























Dort wo Nazi war soll einfach nichts sein.














Jetzt ein Biegel mit Frischkäse und Aporien.














Einkaufen spätnachmittags am Ostersamstag ist nur etwas für Genießer.














POMPS.














Funfact: Frühere Feuilletondebatten waren auch nur angstvoll getarnte shitstorms.














Deutsche Geistesgrößen im Laufe der Jahrhunderte: Schwafler, Krakeeler & Klemmies.














Drogendealer verschonen ihre eigenen Kinder (gilt auch für TV-Produzenten, Junkfoodkonzerngründer & Gadgetentwickler).














Ketchup fürs Kebsweib.














Wer hat eigentlich das Urheberrecht auf Schnee?














At the center of a savage kind of halo.














Sometimes it snows in April.














Preemptive Aufräuming.














Self-portrait as a Ratatouille/Transformers/Clone Wars-Mashup. #youcallthatshitculture,srsly?














Du machst den Hund. #rasmus #yoga














Was wollte denn Fukushima mit Barthez?














Roland Barthes














Samstag, 7. April 2012


























Rollin’ in the deep.














Korrigiere tanzend Satzfahnen.














Retsina on display.














Being prolific.














Who shot the gogo dancer?














Unvorstellbar arm und beschränkt wäre mein Leben, wenn ich mich ausschließlich unter Dingen und Menschen bewegen müsste, die ich allesamt umfassend kennen würde. Das Meiste weiß ich nicht. Ratlosigkeit, Ahnungslosigkeit herrscht in mir vor. »Ich bin froh um alles, was ich nicht weiß«














Ich deklamiere Ihren rant hier live für den tribe!














Religion fremder Leute stört meinen Alltag.














Freitag, 6. April 2012


























Die Leute haben mich voll gefeiert auf dem Rave.














The Sound Studies Lab is now online.














It’s Schweinenackensteak o’clock!














Der versiegende Mailstrom vorösterlicher Abreisen.














Da in mir oft Sprache tobt, gegen die Schläfen schlägt, nicht Ruhe geben will, sich nicht eindämmen läßt.














Gefiederte Raubsaurier & ludisches Begehren.














Transcoding completed.














Die Ära des Katzenvideos dauert nun schon solange es Menschen gibt.














Donnerstag, 5. April 2012


























Last day before rollout.














Selbstbildnis als Atomdrohne.














Mittwoch, 4. April 2012


























Wer nicht tanzt, hat Pech gehabt.














Waschnuss-Birte im Fickdeppenarschland.














Die Kniescheibe – die Lunge des Beins?














Durch diese schöne Anstrengung mit sich selbst bekannt gemacht.














Dienstag, 3. April 2012


























Lasse mir heute 35 Piercings stechen.














Das ist so, als ob man sich mit Mett einreibt und einen schwangeren Kodiakbär mit einem Grillstock ins Auge piekst.














Aufgrund von mehreren Beschwerden durch Lehrende und Studierende in den letzten Wochen sowie durch einen krassen Anlassfall am vergangenen Donnerstag ersuchen wir Sie, keinen Hund mehr in die Lehrveranstaltungen mitzubringen - auch nicht bei Prüfungen.














Please don’t print this email unless you really need to.














They incorporate our embodied and corporeally sensed, auditorily triggered imaginations.














Aggression & Congression.














Created before update.














Zum abendlichen Runterkommen und Entspannen lese ich gern etwas Korrektur in den Satzfahnen meiner Habilitation.














Montag, 2. April 2012


























Im Reich der Regionalbahnen





Abenteuer im Gleismesszug



















Sportliche Großveranstaltungen lenken nur ab vom nötigen Volksaufstand.














Swedenborg in Wartenberg.














Ein Schlummerbecher, bitte!














Kritik der Merkelraute.














Tischlerei Tischler.














Die faktische Elite der Zeichenoperation:

Die Proles, die ihre Körpersubstanz aufzehren müssen.














Hamburg Dammschnitt.














Linguine in Ligurien.














Die heißen Schaltkreise.














Im Reich der Regionalbahnen.



















I.





Sean Pauls Hesperiden














Die Grenzhygiene.














The art of indolence:
Die Kunst forcierter Naivitität.














Gepflegte Semantik.














Gehirn ist überraschend einfach gestrickt.














Die doppelte Optik.














Sean Pauls Hesperiden.














Hat Pop eine immanente Entelechie?














Lob des spekulativen Realismus.














Die Dissensualität der ästhetischen Erfarhung (Rancière).














Le partage du sensible, die Aufteilung der Sinne, die Sinnesordnung (Rancière).














Die von Adorno geschätzte Autonomie.














Die doppelte Heteronomie.














Die Nähmaschine des Popdiskurses.














Deleuzian Delusion.














Keine Mobphobie.














Unterschwelliger Holismus.














Transzendentaler Empirismus.














Illegale, digitale, radikale Fans.



















II.





Comments about Justin Bieberkopf














Entering Maastricht reminds me of entering Malaga.














Justin Bieberkopf.














Comments about water and race.














Raising and erasing.














Head Related Transfer Function (HRTF).














Biboprofen.














Multimedia-Mitteilung wartet.














Die Gehirnlobby.














Information and ellipsis.














Retrospective designation.



















III.





Acta jure imperii














Der wunderschöne, menschenfreundliche und hypermodernistische Bahnhof von Liège:

ein Ort, endlich, der seine Besucherinnen nicht erniedrigt und einschränkt, sondern ihnen beglückende und erhebende Aus- & Überblicke anbietet, freie einladende Räume.














Berge, Meere & Giganten.














Abenteuer im Gleismesszug.














Nachtzugfahrten zwischen internationalen Konferenzen zermürben das Resthirn.














Acta jure imperii.














Der Islambeauftragte der Bundesregierung wulfft grundsätzlich nicht.














~














Hier riecht’s nach Schnee.














Jetzt ein Gin Tonic mit Spreewaldgurke.














So fly like a G6.














Beim Sommerfest des Bundespräsidenten ist der RhaSecco als Aperitif bereits fest etabliert..














Bilk Spark.














Die gemütlichste Laufradfahrerin der Galaxis.














Donnerstag, 29. März bis Sonntag, 1. April 2012


























zurück weiter archiv