1.6.12 - 30.6.12 : On prolificality






Breidösen. #rasmus #pirkka














Beispielsweise Teppiche.














Wer sich nicht suspekt ist, kennt sich kaum.














Donnerstag, 28. Juni 2012


























Was erzählt Pop?














Standing at the window, slowed down ambient music from the year 1995.














Mittwoch, 27. Juni 2012


























Die Windelsingularität. #onesizefitsallthree














In Deutschland hat die Mentalitätsgeschichte keine große Tradition, an den Universitäten hat sie keinen wichtigen Vertreter.














Zappa’s concept of Xenochrony is the best argument to counter Schafer’s concept of Schizophonia.














Einstellungen, Gedanken und Gefühle.














*














Die Vordehnungsinformation.














Order from noise - a.k.a. Zeiss Contarex.














Wir sind Beutel.














Faszienfaschismus.














Dienstag, 26. Juni 2012


























Hóper édei déixai.














Xenochrony technique.














I shall not be moved.



Keep your glory, gold and glitter.



Everyone lived, and they were cool about it.














Wahr daran ist, dass der Schlaf gesellschaftlich heute tatsächlich als die Störung erscheint, von der die Schlafmediziner ihn vermeintlich kurieren wollen. Die Individuen selbst empfinden ihn als archaisches Relikt, dessen sich selbstbewusste Gegenwartsmenschen schämen müssen wie der Liebe, der Entzückung oder der Trauer. Das Antlitz des glücklich Schlafenden aber ist das Urbild der Gewaltlosigkeit wie der Wehrlosigkeit ohne Angst. In ihm nimmt das Leben seine blinde Rohheit zurück im Namen des ewigen Friedens, der nichts anderes wäre als das vom Naturzwang befreite Leben selbst. Deshalb leuchtet allein im Antlitz des Schlafenden, der doch wie aus der Welt gefallen scheint, die unverwechselbare Physiognomie des individuellen Menschen auf, der er im Alltag nicht ist. Deshalb auch ist die Nacht nicht nur die Zeit des Schlafs, sondern auch der Liebe, die wie der glückliche Schlaf das grelle Licht der schlechten Welt fürchtet. In den Zeilen von der Nachtigall und der Lerche, die die bange Eintracht von Liebe und Schlaf in unwiederholbarer Schönheit zum Ausdruck bringen, blitzt die Erkenntnis auf, dass der Tag, der das Glück zerstört und seither nicht aufgehört hat, immer wieder zu beginnen, nicht der wirkliche Tag ist, zu dem die Menschheit erst erwachen muss.














Montag, 25. Juni 2012


























Berlin 1990er: Party & Kunst in Ex-E-Werken.

Berlin 2010er: Picknick & Kunst auf Ex-Flugfeldern.














Die ganze Effizienz trägt nichts zu deiner Lebensqualität bei!
René Pollesch














Das BMW Guggenheim Lab Berlin ist eine Art Ronald McDonald-Version eines Hardware-Hackerspaces unter luftiger Designerhülle.














Sunday is sloth day.














Sonntag, 24. Juni 2012


























Ian Underwood whips it out.














Auf Reisen wird erdacht, was heimgekehrt verwirklicht wird.














*














Cockfosters Ball.














A provocation to dispend the disbelief.














Harmonia Young Marble Giants Andrew WK Blur The Caretaker Deerhunter Frank Zappa The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble Uffie Rain Machine Miles Davis.














Samstag, 23. Juni 2012


























Die Zitierkartelle der sozialen Netzwerke.














Serendipity, followerpower & the best-equipped media library.














Stoßen Sie auch gelegentlich auf einige Parmesansplitter in Ihrer Ohrmuschel? #tmi














Selbstbildnis als passive, menschliche Echoortung.














Vollständige, ungeteilte Zustimmung.














Es gibt kein Leben auf dem Mond.














In dem Hause, wo ich wohnte, hatte ich den Klang und die Stimmung jeder Stufe einer alten hölzernen Treppe gelernt und zugleich den Takt, in welchem sie jeder meiner Freunde, der zu mir wollte, schlug, und, ich muß gestehen, ich bebte allemal, wenn sie von einem Paar Füßen in einem mir unbekannten Ton heraufgespielt wurde.














Freitag, 22. Juni 2012


























Der NKWD wirbt wieder auf AVIRA.














Mir ist gegenwärtig keine Buchpublikation, kein veröffentlichter Tonträger sowie kein Werk der Filmkunst bekannt, deren Anregungskraft ihren käuflichen Erwerb rechtfertigen würde.














It’s Dödel-Day!














Pocken rocken Socken! #nanouk














Protipp:

Nicht in die eigene Kotze kriechen!














The fine art of the autoreply haiku.














Der Wählfeldlimbo.














Donnerstag, 21. Juni 2012


























Wir tanzten am Morgen in der Küche zu Body Movin’. #nanouk














Ihre dunkelrote Handtasche hatte kleine, stilisierte Koteletts mit dicker Speckschwarte als Reißverschluss-Laschen.














Ölgemälde des Martin Mosebach als Troll.














Es schickt sich nicht!














Arsch für das Leben.














Trollt Springer!














Sam Auinger & Hannes Strobl: Berlin 10439 (Deutschlandradio Berlin 2004)














Die abgrundtiefe Lächerlichkeit eines jeden Konsumprodukts.














Arroganz ist das sicherste Anzeichen für tiefsitzende Dummheit.














Mittwoch, 20. Juni 2012


























Essplatzinspiration.














The joy of research and thinking.














Sprechstunde im Biergarten.














Ich möchte dein Leben mit neuen Emotionen fullen. Interessant?














Dienstag, 19. Juni 2012


























Erinnerungen an die Brüningsche Austeritätspolitik als Wegbereiter des Nationalsozialismus in Deutschland.














Effizienz ist ambitionierte Faulheit.














Der Tod des Rodney King.














Trödeln & Lungern sind die Fundamentalismen der Faulheit.














Flat foot floogie with a floy floy!














Wettbewerb um das dümmste Denkmal Deutschlands.














Montag, 18. Juni 2012


























Verfaulter Delphin zum Frühstück.














Die Anthropozän-Kirche.














WORLD OF SPATZL.














Particle man, particle man
Doing the things a particle can














Chalcosoma caucasus.














Haie sind die neuen Eulen.
Heulen ist das neue Eiern.
Euer ist das neue Heilen.














Denger porned.














Eigentlich nicht auf der Position zuhause.














Eigentlich nicht auf der Position zuhause.














Leicht sautiert oder blanchiert.














Sonntag, 17. Juni 2012


























Komplett nackte Humanoide, Krustentiere, Weichtiere & Aliens aller Geschlechter und Ethnien mit lubrizierend erigierten Geschlechtsorganen, die sich in Unmengen Sekreten und schleimigen Auswürfen wälzen.














Die Sozialphilosophin und Familientherapeutin Gertrude Stein.














Wir alle lieben Dich! Alle 438.














Weiß die cloud, was gut für sie ist?














Überseegüterkontrolleurin und Kirchenmusikerin.














Psychotrop-vergorener Waffelteig!














Die innere, mediale Emigration in die Samizdat-Literatur der sozialen Netzwerke.














Für mich war der Kartoffelsalat overdressed.














Warren Beatty als Béla Réthy.














Krasser Humor, überraschende Intelligenz und begeisternde ästhetische Urteilskraft.














2 Fast 2 Furious ist ideale Theoriearbeitshintergrundsmusik.














Samstag, 16. Juni 2012


























Spanish bombs!














Döner findet Stadt.














Danish combs.














U2 nach Rohleber.














Freitag, 15. Juni 2012


























Die lesenswerten e-books sind lizenzfrei und kostenlos erhältlich.

Bezahlt werden muss für verdummenden Dreck.














Meisterwerk und Konsumprodukt. Episoden und Interpretationen der Kulturgeschichte des geistigen Eigentums.














Zu dunkel. Zu brutal. Schmuddel-Sex!














Die romantische Steilküste als Plumpsklo und peinicher Ausrutscher.














Das Mädchen auf den Klippen.














Zur Speisenacht in Eisenach.














Olli Schulz ist der Freddy Quinn seiner Generation (leider kein Kompliment).














Romantico!














Die innere Kündigung der Staatsbürgee.














Der Process der Arbeit nach Kafka.














Lob der Zyklothymie.














Kambodschanische Sexologen.














Donnerstag, 14. Juni 2012


























Die Labheit.














This conversation is missing your voice.














Nach Diktat verreist.














Penthouse and Pavement anno 2012.














Ölgemälde des frohgemuten Schnitzels im Neoprenanzug.














Gauck ist Troll.














NEIN, DAS GEFÄLLT MIR NICHT.














Selbstbildnis als Troll in Moll.














SHARE THE HATE.














Mit Spoilern auf Atzen schießen.














Die leichenhafte Anmut ist ein Quell unsagbarer Lüste.














Der Gang Bus residiert nun in Gießen.














Gottlieb Wendehals interpretiert den Vertrag von Tilsit.














Mittwoch, 13. Juni 2012


























On the fringe of illness.














Wir stellen ein Papier der Fiktion vor.














Der Körper des Protests.














Der Zusammenhang zwischen Digitalisierung, Arbeitsentgrenzung, Lokalisierung und Urbanisierung wird mir auch zunehmend deutlich.














Ein Plaid? Oje.














Der Sohn lutscht an meiner Ferse.














Nur die Harten kommen in den EM-Fernsehgarten.














AGE OF DAFUQ.














Schlumpis und Schluffis
und Schlaffis und Dödels!














In der Hütte des patternshiftenden Trendforscherschamanen.














Dienstag, 12. Juni 2012


























Die Spurkranzschmierung.














Emblem des Tages.














Lecker Pferdehack für alle!














Selbstbildnis als transneptunisches Objekt im Kuipergürtel.














Porn From Spain














Ihr müsst klotzen und nicht kleckern:

Wer nicht baut darf auch nicht meckern.














Warum gibt’s keine Müesli-Toaster?














Trends weltweit.














Montag, 11. Juni 2012


























Das Reisekleidungsdilemma.














Farben sind wie Töne - wir hören sie aber mit den Augen!














Sonntag, 10. Juni 2012


























Wikimedia in Dornbin.














Meat joy.














Baut Wieder Auf!














Samstag, 9. Juni 2012


























Wo bleiben eigentlich die Anti-Drohnen-Entwickler & -Aktivisten?














Die Schröpfung.














*














Der anthropologische Schlummer.














The Post-Humanities.














Idealer Durchschnitt der Erdrinde.














Eine Ausstellung von hunderten Glasscheiben mittlerer Größe, mit Mustern etlicher fettschmieriger Quadrate, jeweils in Fingerspitzengröße.














Sind Kulturtechniken per definition an Zeichenoperationen gebunden? (vgl. Macho/Kassung)














Die heilige Furche.














Als Bernard Stiegler erstmals Bernhard Siegert traf.














The residuum of the non- (or not-yet-?) symbolic.














Bedingt das Reden über Kulturtechnik, dass sie jeweils eine prozessuale oder generative Qualität besitzt? (vgl. Siegert)














Das Chaos ist das Reale.
(Deleuze/Guattari schlagen Lacan)














*














Alexander von Humboldt:
Straight Outta Compton.














Der Typus des Segway-Trottels.














Im Rausch der Überlegenheit.














I couldn’t care less.














Freitag, 8. Juni 2012


























What I know about germs.














Fronleichnam - endlich ein Feiertag, den wir Berliner nicht auch noch erleiden müssen.














The somnogenic power of mash.














Ich püriere etwas Pudelsuppe mit Läusen.














Großmeister im Gegenpressing.














Den Kredit für die Luxushochseeyacht, die ich kürzlich für unsere Familie käuflich erwarb, habe ich umgehend termingerecht zurückgezahlt.














That we may have time to pulsate under the radar!














*














Die Unglaubwürdigkeit von notorisch soziophoben Anti-Transparenz/Anti-Sozialmedien-Philosophen.














Sperrminoritäten im Belastungstest.














Donnerstag, 7. Juni 2012


























Der Kulturwissenssaft.














FC Wüstenrot Adorno.














Mittwoch, 6. Juni 2012


























FASZINATION LEBENDIGES WASSER.














Im somatosensorischen Kortex.














Wahrhaft überraschende Gedanken, unausdenklich köstliche Speisen & Trünke sowie ein gerüttelt Maß an intensivst-intimen Begegnungen mit Menschen, die ihre Empfindungen in Bewegung halten & ihrem Begehren folgen.














Jamaica in Roma.














Selbstbildnis als Lasagne.














Wenn ich einmal sterbe, möchte ich verbrannt werden und - sofern es erlaubt wäre - würde ich gerne in einem intergalaktischen Raumfahrzeug davongetragen werden.

Zusätzlich erbitte ich ein Mausoleum - mindestens vom Umfang des Van-Allen-Gürtels, dessen kosmische Flugbahn so berechnet und automatisiert gesteuert wird, dass dieses Bauwerk/Raumfahrzeug/Raumstation wenigstens den Zusammenstoß mit der Andromeda-Galaxie in etwa 4 Milliarden Jahren unbeschadet überdauern wird.














Das Werbeschild – ein klassisches Werbeinstrument.














Dienstag, 5. Juni 2012


























Symptomatologie, Ätiologie, Pathogenie & Therapie.














Wenn die Tochter ein Croissant samt zweierlei Marmeladen an den frühmorgendlichen Arbeitsschreibtisch serviert. #nanouk #rührung














Ich bibliographierte als die Zwillinge nebenan wohlig entschliefen.














Der Situations-Sommelier.














The White Ocean Workshop.














*














The US of A are now officially at robot war with Pakistan.














Der Asphalt kocht.














Doppio before BBQ.














Im Geheimen wird an neuen Planeten gearbeitet.














Montag, 4. Juni 2012


























Nun ein Latte Red Bull mit einer Prise Speed.














Spätnächtliche Explorationen in der Todeszone um Berlin.














Reflexion durch Soul.














Relais bitte draussen lassen!














First, we must refute the dogma of austerity which is responsible for
terrible damages, creating the conditions that explain the success of populist parties and which limits the future of Youth in European to the payment of debts - as if entire generations had to be sacrificed on the altar of perpetual austerity.

Secondly, we must refute the dogma of The European Fortress: this concept favors the spread of anti-migrant speeches and the lock down of Europe’s frontiers undermining the core element of European post world-war identity: its social welfare system - which requires immigration to be sustainable.














Peak debt.














This house is falling apart.














Fast’n'bulbous!














Günter Hack: Drone Trigger (2012)














Sonntag, 3. Juni 2012


























Hack and slay weekend.














Kochen ohne Laktose folgt mir jetzt.














Das Begehren feuchter Streusel.














Am ärgerlichsten an den meisten Drogen der Gegenwart ist nach wie vor (a) die zumeist reichlich unappetitlichen Formen des Konsums sowie (b) die überwiegend erschreckend unpräzisen Dosierungsangaben und Wirkweisen.

Um die Drogengesellschaft tatsächlich Wirklichkeit werden zu lassen, muss also noch beträchtlich nachgebessert werden.














Menschen, Empathie.
Szenarien, Immersion, Fantasie.

Dialog, Inspiration.
Gedanken, Austausch, Konversation.














Ein Stressball, gefüllt mit Spaghetti und Ritter Sport.














Against macho sleep-deprivation culture.














Haruki Murakami Bingo.














Rock am Ring & Bayreuths Grüner Hügel:

Leitfossilien des 20. Jahrhunderts.














Samstag, 2. Juni 2012


























Correspondence with Van Dyke Parks, including secret recordings: Check. :) #fanboy














Böhlinn, Böhlinn! #nanouk #fischerz #fluxfm














Ich bau’ aus Deinem Knie eine Burg! #nanouk














Liquid Rinderfilet to go?

Das neue Herrengedeck!














Und wenn nur Neo-Ludditen das SchlimmsteTM verhindern?














Professionelle Oblomowerei.














Wer Schlecker zerschlagen kann, sollte bei Deutscher Bank et al. gleich weitermachen.














Pirkka und die Filzsocke.














Ich komm aus Karl-Marx-Stadt
Bin ein Verlierer Babie
Original Ostler














Rheinland, Oma, Teheran, Rheinland, Paris, Berlin.














Eiskalt wird die ganze Disco massakriert.














Bikram Biokram.














Stammhirn! Stammhirn!














Eristische Erotik.














Pneumonoultramicroscopicsilicovolcanoconiosis.














Ich bau’ Euch ein Haus aus Schweinskopfsülze!














Freitag, 1. Juni 2012


























zurück weiter archiv